Nur weiter so!

 (Die Presse)

Es ist eine böse Verleumdung heimischer Politiker, dass sie immer nur so weit vorausplanen, wie die Nasenspitze reicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist eine böse Verleumdung heimischer Politiker, dass sie immer nur so weit vorausplanen, wie die Nasenspitze reicht. Nein, die ÖVP denkt schon an 2014!

„Meine Lieben“, hob der Parteiobmann an. „Im Jahr 2014 wollen wir wieder einen Wahlsieg, der sich g'waschen hat.“

Das Küchenkabinett staunte. „Sollt es net schon 2013 sein?“, frug ein Landeshäuptling zaghaft. Ein unbedeutender. Der Niederösterreicher hatte sich entschuldigen lassen.

„I mein die Europawahl. Wen nemma als Spitzenmann?“

„Na, mir ham ja sowieso an. Oder net, oder wie?“ Es war neuerlich dieser lästige nebensächliche Unterhäuptling.

„Schon“, erläuterte der Parteichef feinsinnig. „Aber der denkt mir a bissl zu selbstständig, der Othmar.“

„Des brauchen mir wirklich net“, tönte die Korona.

„Ja, aber der is do bienenfleißig und Vizepräsident is er außerdem!?!“ Schon wieder der Störenfried.

„Was mir brauchen, is ein Zugpferd, ein... na, wie beim letzten Mal halt. Wie hat'n der schnell g'heißen?“

Keiner traute sich aufzublicken. Tödliches Schweigen der Granden. Aber der Name „Str*****“ geisterte durch den Raum. Gespenstisch. HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden