Nur weiter so!

 (Die Presse)

Es ist eine böse Verleumdung heimischer Politiker, dass sie immer nur so weit vorausplanen, wie die Nasenspitze reicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist eine böse Verleumdung heimischer Politiker, dass sie immer nur so weit vorausplanen, wie die Nasenspitze reicht. Nein, die ÖVP denkt schon an 2014!

„Meine Lieben“, hob der Parteiobmann an. „Im Jahr 2014 wollen wir wieder einen Wahlsieg, der sich g'waschen hat.“

Das Küchenkabinett staunte. „Sollt es net schon 2013 sein?“, frug ein Landeshäuptling zaghaft. Ein unbedeutender. Der Niederösterreicher hatte sich entschuldigen lassen.

„I mein die Europawahl. Wen nemma als Spitzenmann?“

„Na, mir ham ja sowieso an. Oder net, oder wie?“ Es war neuerlich dieser lästige nebensächliche Unterhäuptling.

„Schon“, erläuterte der Parteichef feinsinnig. „Aber der denkt mir a bissl zu selbstständig, der Othmar.“

„Des brauchen mir wirklich net“, tönte die Korona.

„Ja, aber der is do bienenfleißig und Vizepräsident is er außerdem!?!“ Schon wieder der Störenfried.

„Was mir brauchen, is ein Zugpferd, ein... na, wie beim letzten Mal halt. Wie hat'n der schnell g'heißen?“

Keiner traute sich aufzublicken. Tödliches Schweigen der Granden. Aber der Name „Str*****“ geisterte durch den Raum. Gespenstisch. HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden