Die Notbremsensinnfrage

Wolfgang Greber (DiePresse.com)

In Zügen der ÖBB erlebt man oft etwas Neues, aber das habe ich noch nie zuvor gehört.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In Zügen der ÖBB erlebt man oft etwas Neues, aber das habe ich noch nie zuvor gehört: Es war irgendwo in Tirol im 14.48-Uhr-Zug von Feldkirch nach Wien, als per Lautsprecher die Durchsage kam: „Wegen Ziehens der Notbremse durch einen Passagier im Wagen 16 ist unser Zug derzeit zehn Minuten verspätet.“ Alles lachte, auch wegen des denunzierenden Tons, mit dem der Schaffner den Hort des Böslings preisgab.

Schade nur, dass er ihn nicht am Ohr durch den Zug zog, aber das wär' ja gegen die Menschenrechte. Ich frag mich indes: Wofür sind Notbremsen gut? Dass das Ding im Notfall anhält. Nur, was für ein Notfall soll das sein? Ein Herzinfarkt? Also der Patient findet's sicher super, wenn der Zug im Wald steht statt zum Bahnhof zu brausen. Feuer? Klar, im Abteil brennt es schwächer, wenn der Zug steht. Jemand fällt zum Fenster raus? Die gehen eh nicht auf. Ein Hindernis vor dem Zug? Weil man das als Passagier besser sieht als der Zugführer! Also: Das Pizzicato freut sich über eine Erklärung zur Notbremsensinnfrage.

Aber lassen wir heute doch endlich die Hemmungen fallen, geben wir der seit Kindertagen schwelenden Verlockung des Verbotenen nach und ziehen endlich eine Notbremse! Morgen geht eh die Welt unter – und den Spaß geb' ma uns noch. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden