Weltuntergang (2)

 (Die Presse)

Dies ist also das letzte „Pizzicato“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Glauben Sie nicht, dass uns der Abschied leichtfällt. Aber einmal muss Schluss sein. Und der ist jetzt gekommen. Und wie haben sie alle Cleo, das umsichtige Familienoberhaupt, wegen ihrer esoterischen Hellsichtigkeit verspottet! Heute – spätestens in der Abenddämmerung – werden wir eines Besseren belehrt sein. Nein, die Welt geht nicht mit einem Krach unter – das nicht. Aber der Sprung in eine andere, hoffentlich bess're Dimension, das wird auch kein Lapperl.

Cleo freut sich darauf. Sie sagt uns drei Tage völliger Finsternis voraus, worauf sich die Klugen dieser Erde seit Langem vorbereitet haben. In unserem Bunker im Steirischen lagern Wasserreserven, Gulaschdosen, Benzinkanister, Kerzen, Petroleumlampe, selbst ein Not-Öfchen hat Cleo besorgt. Und – ganz wichtig – ein tragbares Radio mit Handkurbelbetrieb. Sie sehen, wir blicken dem heutigen Naturereignis einigermaßen getrost entgegen. Zuvor versammeln wir unsere Lieben noch im Wirtshaus, wo letzte Lagerbestände geplündert werden.

Wir sehen einander – falls Sie auch vorgesorgt haben – morgen in einer anderen Dimension wieder. Ob da noch ein „Pizzi“ gefragt sein wird – bald wissen wir's. Adieu! HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Gibt´s den Weltuntergang live im Fernehen?

Nicht, dass wir ihn am Ende versäumen!

Vorfreude

Ich freue mich schon ganz besonders auf die Weltuntergangs Aftershow Party ;-)

Top-News

  • Leere Hotels als Asylnotquartiere
    Am Freitag endet ein neues Ultimatum für die Bundesländer. Stellen sie nicht genügend Unterkünfte für Asylwerber bereit, will Innenministerin Mikl-Leitner größere Bundesquartiere öffnen.
    Flüchtlingsstrom: Grenze zu Ungarn wird dichter
    Über Ungarn verläuft die Hauptroute für von Schleppern gelotste Asylwerber. Die Lage ist so prekär, dass dort künftig bewaffnete Polizisten aus Wien Kontrollen durchführen.
    Deutschland: Plädoyer für restriktivere Flüchtlingspolitik
    Viele Bundesländer und Kommunen ächzen unter dem Ansturm der Asylwerber - vor allem aus den Balkanstaaten. Ministerpräsidenten Seehofer und Kretschmann treten für raschere Abschiebung ein.
    Griechenland/EU: Anfängerfehler der Helfer rächen sich nun
    Eine Studie des Brüsseler Thinktanks Bruegel kommt zu dem Schluss, dass die Geldgeber Griechenlands anfangs zu sehr auf Verwaltungsreformen beharrt und zu wenig wachstumsfördernde Maßnahmen gesetzt haben.
    Wien: Teure Beratung für Spitalsbetreiber
    Der Krankenanstaltenverbund gibt heuer 4,3 Mio. Euro für Berater aus. Das ist weniger als vor einigen Jahren, übersteigt jedoch vergleichbare Ausgaben ganzer Ministerien erheblich.
    Team Stronach im Schrumpfmodus
    Leo Steinbichler ist nur eine (weitere) Fußnote, Stronachs Partei plagen Auflösungserscheinungen – im Klub genauso wie in den Ländern. Doch Frank Stronach kann nicht loslassen.
AnmeldenAnmelden