Weltuntergang (2)

 (Die Presse)

Dies ist also das letzte „Pizzicato“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Glauben Sie nicht, dass uns der Abschied leichtfällt. Aber einmal muss Schluss sein. Und der ist jetzt gekommen. Und wie haben sie alle Cleo, das umsichtige Familienoberhaupt, wegen ihrer esoterischen Hellsichtigkeit verspottet! Heute – spätestens in der Abenddämmerung – werden wir eines Besseren belehrt sein. Nein, die Welt geht nicht mit einem Krach unter – das nicht. Aber der Sprung in eine andere, hoffentlich bess're Dimension, das wird auch kein Lapperl.

Cleo freut sich darauf. Sie sagt uns drei Tage völliger Finsternis voraus, worauf sich die Klugen dieser Erde seit Langem vorbereitet haben. In unserem Bunker im Steirischen lagern Wasserreserven, Gulaschdosen, Benzinkanister, Kerzen, Petroleumlampe, selbst ein Not-Öfchen hat Cleo besorgt. Und – ganz wichtig – ein tragbares Radio mit Handkurbelbetrieb. Sie sehen, wir blicken dem heutigen Naturereignis einigermaßen getrost entgegen. Zuvor versammeln wir unsere Lieben noch im Wirtshaus, wo letzte Lagerbestände geplündert werden.

Wir sehen einander – falls Sie auch vorgesorgt haben – morgen in einer anderen Dimension wieder. Ob da noch ein „Pizzi“ gefragt sein wird – bald wissen wir's. Adieu! HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Gibt´s den Weltuntergang live im Fernehen?

Nicht, dass wir ihn am Ende versäumen!

Vorfreude

Ich freue mich schon ganz besonders auf die Weltuntergangs Aftershow Party ;-)

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden laut vier übereinstimmenden Befragungen und ersten Teilergebnissen die Vorschläge der Gläubiger offenbar abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Ein Land im kollektiven Jubel
    Referendum. Die Gegner der Gläubigervorschriften gingen vereint in die Abstimmung, während das Ja-Lager keine zentrale Führungsfigur hatte. Die Wahl verlief großteils friedlich und ohne Probleme.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
AnmeldenAnmelden