Und sie dreht sich noch

 (Die Presse)

Cleo – Sie kennen sie aus den Kolumnen des geschätzten Kollegen HWS –, die fast immer recht hat, hatte diesmal also doch unrecht: Die Welt, sie ist nicht untergegangen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Cleo – Sie kennen sie aus den Kolumnen des geschätzten Kollegen HWS –, die fast immer recht hat, hatte diesmal also doch unrecht: Die Welt, sie ist nicht untergegangen. Zumindest gestern, Stand: 14.35 Uhr, nicht. Cleo kann die Wasserreserven, die Gulaschdosen, den Benzinkanister, die Kerzen und die Petroleumlampe, ja auch das Not-Öfchen und das Radio mit Handkurbelbetrieb wieder wegpacken – bis zur nächsten turnusmäßigen Nostradamus-Prophezeiung. Und es war somit auch nicht das letzte „Pizzicato“, das gestern an dieser Stelle erschien.

Das ist ja überhaupt das Beste am nicht stattgefundenen Weltuntergang: dass die Zeitungen nun wieder ohne tägliche Weltuntergangsglossen erscheinen. Sie wären zwar auch nach dem Weltuntergang nicht mehr erschienen, so aber können wird dies bewusst miterleben. Und die Maya werden für die nächsten tausend Jahre wieder nur mehr als Bienen in unseren Köpfen herumschwirren. Wie auch die Imker, äh, Inka.

Nein, die liebe Cleo hatte diesmal nicht recht: Die Welt, sie steht noch. Und wir werden uns doch nicht in eine „andere Dimension“ vertschüssen. Obwohl: In der Redaktion ist der geschätzte Kollege HWS gestern nicht aufgetaucht... OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 84 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
    Papst in der Türkei: Der erste Gast in Erdogans Palast
    Nach Spannungen vor der Visite versuchten der türkische Präsident Erdoğan und Papst Franziskus Einigkeit zu signalisieren. Doch das Treffen der beiden verlief kühl.
AnmeldenAnmelden