Liebe Tochter!

 (Die Presse)

Es ist Zeit: Der alljährliche Brief an Dich zum 24. Dezember.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist Zeit: Der alljährliche Brief an Dich zum 24. Dezember. In der Redaktion hängt seit Jahr und Tag Deine schönste Liebeserklärung an mich, wobei ich als sehr später Vater mit derlei Bekundungen ja nicht gerade verwöhnt bin: „Danke, dass Du mein großer Bruder bist.“ Das ist immerhin etwas. Man kann sich damit durchaus zufriedengeben, wenn einem die Tochter (fast) über den Kopf wächst. Es ist nicht zu fassen: Kaum hat man die Pampers gewechselt, geht dieses „Kind“ in die Tanzschule, dreht und wendet sich vor dem Spiegel mit dem neuen Ballkleid, übt die Drehung mit Stöckelschuhen, die Ihr jetzt High Heels nennt.

Ich gestehe, dass mir der berühmte Knödel im Hals steckte, als Du mit Deinem Tanzpartner im Wohnzimmer Linkswalzer vorgeführt hast. Cool und irgendwie selbstverständlich. Das mit diesem Tanzpartner . . . also, das müssen wir noch in Ruhe bereden, wenn Du irgendwann für Minuten von Facebook abgekoppelt bist. Die Chance ist zwar nicht sehr groß. Aber vielleicht gibt sich irgendwann diese Marotte. Sicher ist eines: In zwei Jahren – komme was wolle – ist es so weit. Dann bin ICH dran, und sonst keiner: Da drehen wir zwei uns beim Opernball. Von mir aus auch links.


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Wie man „einsame Wölfe“ stoppt
    Ein Amokläufer mit Axt in New York, zwei Attentäter in Kanada, die Marathonbomber von Boston: Forscher warnen seit Langem vor dem Reiz, den Terror auf einsame, haltlose junge Männer ausübt
    14-Jähriger läuft in US-High School Amok
    Der Amokläufer tötete im US-Staat Washington einen Mitschüler und sich selbst. Drei Jugendliche wurden schwer verletzt.
    Kanadas 90 Sekunden Horror
    Anschlag in Ottawa. Ein Video zeigt die unglaublich rasche Abfolge der Ereignisse vom Attentat am Kriegsdenkmal bis zur Erstürmung des Parlaments.
    Ukraine: Der Maidan will ins Parlament
    Bei den Parlamentswahlen am Sonntag will Präsident Poroschenko seine Hausmacht im Abgeordnetenhaus stärken. Als Kandidaten mischen viele Aktivisten der Zivilgesellschaft mit.
    2015 – das Jahr der FPÖ (und der Grünen)
    Die politischen Umstände in den Ländern, die nächstes Jahr wählen, könnten für die stagnierenden Freiheitlichen nicht günstiger sein. Auch auf die Grünen warten weitere Erfolge, wenn auch nicht mehr im Ausmaß der Jahre 2013 und 2014.
    Fenninger: Saisonstart einer Olympia-Siegerin
    Auftakt Skiweltcup. Die 25-jährige Salzburgerin Anna Fenninger wächst zunehmend in die Rolle des Superstars.
AnmeldenAnmelden