Liebe Tochter!

 (Die Presse)

Es ist Zeit: Der alljährliche Brief an Dich zum 24. Dezember.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist Zeit: Der alljährliche Brief an Dich zum 24. Dezember. In der Redaktion hängt seit Jahr und Tag Deine schönste Liebeserklärung an mich, wobei ich als sehr später Vater mit derlei Bekundungen ja nicht gerade verwöhnt bin: „Danke, dass Du mein großer Bruder bist.“ Das ist immerhin etwas. Man kann sich damit durchaus zufriedengeben, wenn einem die Tochter (fast) über den Kopf wächst. Es ist nicht zu fassen: Kaum hat man die Pampers gewechselt, geht dieses „Kind“ in die Tanzschule, dreht und wendet sich vor dem Spiegel mit dem neuen Ballkleid, übt die Drehung mit Stöckelschuhen, die Ihr jetzt High Heels nennt.

Ich gestehe, dass mir der berühmte Knödel im Hals steckte, als Du mit Deinem Tanzpartner im Wohnzimmer Linkswalzer vorgeführt hast. Cool und irgendwie selbstverständlich. Das mit diesem Tanzpartner . . . also, das müssen wir noch in Ruhe bereden, wenn Du irgendwann für Minuten von Facebook abgekoppelt bist. Die Chance ist zwar nicht sehr groß. Aber vielleicht gibt sich irgendwann diese Marotte. Sicher ist eines: In zwei Jahren – komme was wolle – ist es so weit. Dann bin ICH dran, und sonst keiner: Da drehen wir zwei uns beim Opernball. Von mir aus auch links.


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
    Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
AnmeldenAnmelden