Liebe Tochter!

 (Die Presse)

Es ist Zeit: Der alljährliche Brief an Dich zum 24. Dezember.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist Zeit: Der alljährliche Brief an Dich zum 24. Dezember. In der Redaktion hängt seit Jahr und Tag Deine schönste Liebeserklärung an mich, wobei ich als sehr später Vater mit derlei Bekundungen ja nicht gerade verwöhnt bin: „Danke, dass Du mein großer Bruder bist.“ Das ist immerhin etwas. Man kann sich damit durchaus zufriedengeben, wenn einem die Tochter (fast) über den Kopf wächst. Es ist nicht zu fassen: Kaum hat man die Pampers gewechselt, geht dieses „Kind“ in die Tanzschule, dreht und wendet sich vor dem Spiegel mit dem neuen Ballkleid, übt die Drehung mit Stöckelschuhen, die Ihr jetzt High Heels nennt.

Ich gestehe, dass mir der berühmte Knödel im Hals steckte, als Du mit Deinem Tanzpartner im Wohnzimmer Linkswalzer vorgeführt hast. Cool und irgendwie selbstverständlich. Das mit diesem Tanzpartner . . . also, das müssen wir noch in Ruhe bereden, wenn Du irgendwann für Minuten von Facebook abgekoppelt bist. Die Chance ist zwar nicht sehr groß. Aber vielleicht gibt sich irgendwann diese Marotte. Sicher ist eines: In zwei Jahren – komme was wolle – ist es so weit. Dann bin ICH dran, und sonst keiner: Da drehen wir zwei uns beim Opernball. Von mir aus auch links.


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
    Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
AnmeldenAnmelden