Saure-Kipferln-Zeit

 (Die Presse)

Weltuntergang und Weihnachten sind vorbei.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Weltuntergang und Weihnachten sind vorbei, das Land der Fenstertagsspezialisten fügt sich ins kollektive Wintersporteln oder müht sich verzweifelt, die grauslichsten Geschenke gegen etwas halbwegs Brauchbares umzutauschen. Unter diesem Vakuum leidet vor allem unsere liebste Nachrichtenagentur. Aus Verzweiflung gibt es schon jetzt die besten Katerrezepte für Silvester. Tipp: „Den Teufel mit dem Beelzebuben austreiben“.

Noch am Vormittag folgen ganz heiße Informationen: Eine Online-Partneragentur hat herausgefunden, dass ihre Singles am liebsten in Schladming Ski fahren und dort vorzugsweise beim Warten am Lift (Männer) beziehungsweise beim Après-Ski (Frauen) flirten. Was die Kenner nur müde lächeln lässt. Außer grantigen Worten gibt es beim Lift wenig Funkenflug, und wer bei der gängigen Hüttenmusik auf amouröse Gedanken kommt, sollte wohl lieber Single bleiben.

Aber es geht noch besser: „Furzt da wer? – Nein, Ramazzotti wärmt die Stimme auf“ wird ernsthaft getitelt. Popstar Eros Ramazzotti wärmt seine Stimmbänder nämlich auf, indem er mit der Zunge ein „furzähnliches Geräusch“ erzeugt. Besser kann man die Ereignisse nicht beschreiben. sb


E-Mails an: sascha.bunda@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden