In Wodka we trust

 (Die Presse)

Will man einem Volk eine Gewohnheit austreiben, ist mit Widerstand zu rechnen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Will man einem Volk eine Gewohnheit austreiben, ist mit Widerstand zu rechnen. Versucht etwa die US-Regierung, den Besitz von Feuerwaffen zu reglementieren, springt nicht nur die National Rifle Association (NRA) sofort auf, sondern auch der Durchschnittsamerikaner vom Land hebt drohend das Flobert. Ähnliche Szenen werden sich zuletzt auch in Russland abgespielt haben – als die Regierung verkündete, den Mindestpreis für Wodka um rund ein Drittel anzuheben. Ein halber Liter kostet dann statt 120 rund 170 Rubel (ca. 4,20 Euro). Allein, die Meldungen über argumentative Rundumschläge der Nationalija Associatia Wodka (NAW), blieben bisher aus – gibt es die überhaupt? Ebenso wenig hat man von einer Nationalen Bier Assoziation (NBA) gehört, die sich zu Wort gemeldet hätte, als in Österreich mit Dezember die Bierpreise angehoben wurden. Schade, eigentlich.

Derartige Interessenvertretungen würden den medialen Diskurs massiv bereichern. Mit Slogans wie „Wer die Bevölkerung vor schlechtem Wodka schützen will, muss für guten Wodka sorgen“ oder „Freies Bier für freie Bürger“ ließe sich sogar wahlkämpfen. Vielleicht ist im Wahlprogramm von Franks Ahornsirup Association ja noch Platz dafür... eko


E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Steuert Spanien auf ein Patt zu?
    Auch wenn die konservative Volkspartei die meisten Stimmen erhielt - eine Mehrheit scheint erneut unwahrscheinlich. Die Protestpartei Podemos könnte die Sozialisten überholen.
    Wahlanfechtung: "Vorwürfe zusammengebrochen"
    Das Van-der-Bellen-Lager sieht sich nach den Zeugeneinvernahmen im Aufwind. Innenminister Wolfgang Sobotka fände eine Wiederholung der Präsidentenwahl "blamabel".
    Schmerzengeld: 90.000 Euro für kürzeres, aber aktives Leben
    Ein Mann muss wegen eines Behandlungsfehlers im Spital mit wachsenden Schmerzen leben und mit einer stark verringerten Lebenserwartung fertig werden. Der Oberste Gerichtshof bremst trotzdem beim Schmerzengeld.
AnmeldenAnmelden