In Wodka we trust

 (Die Presse)

Will man einem Volk eine Gewohnheit austreiben, ist mit Widerstand zu rechnen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Will man einem Volk eine Gewohnheit austreiben, ist mit Widerstand zu rechnen. Versucht etwa die US-Regierung, den Besitz von Feuerwaffen zu reglementieren, springt nicht nur die National Rifle Association (NRA) sofort auf, sondern auch der Durchschnittsamerikaner vom Land hebt drohend das Flobert. Ähnliche Szenen werden sich zuletzt auch in Russland abgespielt haben – als die Regierung verkündete, den Mindestpreis für Wodka um rund ein Drittel anzuheben. Ein halber Liter kostet dann statt 120 rund 170 Rubel (ca. 4,20 Euro). Allein, die Meldungen über argumentative Rundumschläge der Nationalija Associatia Wodka (NAW), blieben bisher aus – gibt es die überhaupt? Ebenso wenig hat man von einer Nationalen Bier Assoziation (NBA) gehört, die sich zu Wort gemeldet hätte, als in Österreich mit Dezember die Bierpreise angehoben wurden. Schade, eigentlich.

Derartige Interessenvertretungen würden den medialen Diskurs massiv bereichern. Mit Slogans wie „Wer die Bevölkerung vor schlechtem Wodka schützen will, muss für guten Wodka sorgen“ oder „Freies Bier für freie Bürger“ ließe sich sogar wahlkämpfen. Vielleicht ist im Wahlprogramm von Franks Ahornsirup Association ja noch Platz dafür... eko


E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Champions League: Bayern stürmt ins Halbfinale
    Bayern gewann das Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto 6:1 und drehte erstmals zu Hause einen Zwei-Tore-Rückstand. Auch Barcelona stieg auf.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden