Liste der Scheinheiligkeit

 (Die Presse)

Ende Dezember blüht diese Listenmanie

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ende Dezember blüht diese Listenmanie, die viele Journalisten zwingt, das alte Jahr in Top-oder-Flop-Raster zu pressen. Bisweilen hat das Charme, das zeigt etwa der „Falter“ mit seinem „Best of böse“. Bei anderen Listen möchte man weinen: etwa, wenn schon wieder Bob Dylan das beste Pop-Album gemacht haben soll.

Abgesehen von Listen, die man uferlos füllen kann, wie jene der dümmsten Politiker oder der erbarmungslosesten Manager, fiele mir eine neue ein: die der Scheinheiligkeit. Das goldene „Faule Ei“ 2012 für die größte Scheinheiligkeit werfe ich gegen keinen Promi, sondern gegen das Jugendzentrum an der Roßauer Lände in Wien, dessen Außenmauern man mit dem Spruch verziert hat: „Der Staat ist die einzige kriminelle Organisation!“ Darunter prangt das anarchistische „A“. Nun, klingt vielleicht witzig, aber bei Verbrecherbanden fallen mir ganz andere Gruppen und Organisationen ein. Zur Scheinheiligkeit wird's aber durch diesen Aufkleber am Eingang: „Gefördert durch die Stadt Wien“. Aha: Der Staat ist ein Verbrecher, aber Geld von einem seiner Gangmitglieder nimmt der Anarchist von Welt gern an. Was sagt uns das? Dass Geld nicht stinkt – und man seine Prinzipien dafür leicht opfert. Auch 2013. Guten Abend, Neujahr! wg


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden