Liste der Scheinheiligkeit

 (Die Presse)

Ende Dezember blüht diese Listenmanie

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ende Dezember blüht diese Listenmanie, die viele Journalisten zwingt, das alte Jahr in Top-oder-Flop-Raster zu pressen. Bisweilen hat das Charme, das zeigt etwa der „Falter“ mit seinem „Best of böse“. Bei anderen Listen möchte man weinen: etwa, wenn schon wieder Bob Dylan das beste Pop-Album gemacht haben soll.

Abgesehen von Listen, die man uferlos füllen kann, wie jene der dümmsten Politiker oder der erbarmungslosesten Manager, fiele mir eine neue ein: die der Scheinheiligkeit. Das goldene „Faule Ei“ 2012 für die größte Scheinheiligkeit werfe ich gegen keinen Promi, sondern gegen das Jugendzentrum an der Roßauer Lände in Wien, dessen Außenmauern man mit dem Spruch verziert hat: „Der Staat ist die einzige kriminelle Organisation!“ Darunter prangt das anarchistische „A“. Nun, klingt vielleicht witzig, aber bei Verbrecherbanden fallen mir ganz andere Gruppen und Organisationen ein. Zur Scheinheiligkeit wird's aber durch diesen Aufkleber am Eingang: „Gefördert durch die Stadt Wien“. Aha: Der Staat ist ein Verbrecher, aber Geld von einem seiner Gangmitglieder nimmt der Anarchist von Welt gern an. Was sagt uns das? Dass Geld nicht stinkt – und man seine Prinzipien dafür leicht opfert. Auch 2013. Guten Abend, Neujahr! wg


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Analyse: Die FPÖ und die Unabwählbaren
    Irgendwie kommt einem das alles sehr bekannt vor, möchte man mit Blick auf die freiheitliche Ära unter Jörg Haider sagen. Und da alles offenbar schon so lang her ist, ein paar Gedanken zur Erinnerung.
    Steiermark: ÖVP und SPÖ behalten ihre Chefs
    Voves und Schützenhöfer bekommen trotz Wahlschlappe das Vertrauen ihrer Gremien ausgesprochen. In der ÖVP werden Stimmen nach Verhandlungen mit der FPÖ laut.
    Niessl zu Rot-Blau: "Sehe keine große Hürde"
    Interview. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl lehnt Vorgaben vom Bund hinsichtlich Koalitionen ab. Und wettet eine Flasche Wein, dass er das beste Ergebnis des Jahres eingefahren hat.
    "Herr Billa" Karl Wlaschek ist tot
    Nachruf. Billa-Gründer und Immobilien-Tycoon Karl Wlaschek ist in der Nacht auf Sonntag im 98. Lebensjahr gestorben. Er gilt als das personifizierte österreichische Wirtschaftswunder. Wirtschaftskrise und Krieg machten aus ihm einen Überlebenskünstler.
    Fünf Rettungsanker für die Neos
    Analyse. Die Geschichte des Liberalen Forums wiederholt sich im Zeitraffer. Dabei könnte Österreich eine wirklich liberale Partei gut brauchen. Die Neos müssten nur eine werden.
    Bundesliga: Hamburg war schon abgestiegen
    Die Hamburger retten sich in Karlsruhe mit einem Tor in der Nachspielzeit in die Verlängerung. Dort avencierten zwei Hamburger zum Matchwinner.
AnmeldenAnmelden