Liste der Scheinheiligkeit

 (Die Presse)

Ende Dezember blüht diese Listenmanie

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Ende Dezember blüht diese Listenmanie, die viele Journalisten zwingt, das alte Jahr in Top-oder-Flop-Raster zu pressen. Bisweilen hat das Charme, das zeigt etwa der „Falter“ mit seinem „Best of böse“. Bei anderen Listen möchte man weinen: etwa, wenn schon wieder Bob Dylan das beste Pop-Album gemacht haben soll.

Abgesehen von Listen, die man uferlos füllen kann, wie jene der dümmsten Politiker oder der erbarmungslosesten Manager, fiele mir eine neue ein: die der Scheinheiligkeit. Das goldene „Faule Ei“ 2012 für die größte Scheinheiligkeit werfe ich gegen keinen Promi, sondern gegen das Jugendzentrum an der Roßauer Lände in Wien, dessen Außenmauern man mit dem Spruch verziert hat: „Der Staat ist die einzige kriminelle Organisation!“ Darunter prangt das anarchistische „A“. Nun, klingt vielleicht witzig, aber bei Verbrecherbanden fallen mir ganz andere Gruppen und Organisationen ein. Zur Scheinheiligkeit wird's aber durch diesen Aufkleber am Eingang: „Gefördert durch die Stadt Wien“. Aha: Der Staat ist ein Verbrecher, aber Geld von einem seiner Gangmitglieder nimmt der Anarchist von Welt gern an. Was sagt uns das? Dass Geld nicht stinkt – und man seine Prinzipien dafür leicht opfert. Auch 2013. Guten Abend, Neujahr! wg


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • G7-Gipfel: Familienstreit ums Geld
    Die größten Industrieländer ringen um ein Rezept zur Belebung der schwächelnden Weltwirtschaft. Die USA, Frankreich und Japan setzen auf Konjunkturpakete, Berlin und London sind dagegen.
    Grüne - „Zu sehr mit erhobenem Zeigefinger“
    Tirols Parteichef Georg Willi sieht die Grünen mit Van der Bellen als Bundespräsidenten in der Gesellschaftsmitte angekommen. Glawischnig solle eine Regierungsbeteiligung aktiv angehen.
    „Häftlinge in Heimatländer bringen“
    Hunderte Strafgefangene, vor allem aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, der Slowakei und Ungarn, sollen zur Verbüßung der Haft in ihre Herkunftsländer überstellt werden.
    Top 10: Die reichsten Österreicher
    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.
    Wahlaffäre: Innenressort greift durch
    Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlauszählung in Kärnten und auch in der Steiermark. Das Ministerium wird „nichts unter den Tisch kehren lassen“. Wahlanfechtung bis 8. Juni möglich.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden