Die Welt vor 2013

 (Die Presse)

Was man sich heutzutage gar nicht mehr vorzustellen vermag: Womit haben Kleinkinder eigentlich früher gespielt – bevor es iPods, iPads und iPhones gab? Mit iLego, iPuppen oder iSchnee?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Was man sich heutzutage gar nicht mehr vorzustellen vermag: Womit haben Kleinkinder eigentlich früher gespielt – bevor es iPods, iPads und iPhones gab? Mit iLego, iPuppen oder iSchnee? Das muss eine doch recht archaische Zeit gewesen sein. Zumal man sich ohnehin wundert, wie seinerzeit überhaupt Kinder zur Welt kommen konnten: Wie bitte hat man damals – ohne Handy! – ein Rendezvous ausgemacht? Mit dem Festnetztelefon vielleicht? Wo immer einer zu Hause sein musste, wenn man anrief? Und man dann vielleicht auch noch pünktlich an dem vor Tagen vereinbarten Treffpunkt sein musste, damit der andere nicht dachte, man habe ihn versetzt? Schließlich konnte sich erst Tage später wieder die Chance ergeben, diesen oder diese zu Hause am Festnetztelefon zu erreichen.
Der Fortschritt – wir haben es immer geahnt – macht eben nicht halt. Übrigens auch nicht vor Supermarktregalen. Vielleicht werden wir in einigen Jahren hier die Frage aufwerfen: Wie konnte der mitteleuropäische Mensch so lange ohne Kokoswasser überleben? Wahrscheinlich aber eher nicht (werden wir die Frage aufwerfen). Sollten Sie anderer Meinung sein, dann haben Sie es wohl noch nicht gekostet. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden