Buffalo Bill & Fiscal Cliff

 (Die Presse)

Eines muss man den Amerikanern schon lassen: Sie haben ein untrügliches Gespür für Dramatik. Das mitternächtliche Gerangel um den Sturz in den Schuldenabgrund hätte selbst ein Alfred Hitchcock nicht spannender hingekriegt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Eines muss man den Amerikanern schon lassen: Sie haben ein untrügliches Gespür für Dramatik. Das mitternächtliche Gerangel um den Sturz in den Schuldenabgrund hätte selbst ein Alfred Hitchcock nicht spannender hingekriegt. Und dann noch der Name des Bösewichts, um den sich in der Silvesternacht alles gedreht hat! Fiskalklippe mag zwar auf Deutsch etwas fad daherkommen, doch das englische Original gemahnt an Abenteuer im Wilden Westen, an Verfolgungsjagden durch enge Canyons, an knorrige Cowboys mit gefährlich klingenden Spitznamen: Buffalo Bill, Billy the Kid, Jesse James und Fiscal Cliff – so spannend kann Politik sein.

Doch verlassen wir nun die Prärie und kehren zurück in die heimischen Gefilde, die zwar nicht so weitläufig, aber auch aufregend sind. Denken Sie etwa an das Finanzmalheur in Salzburg. Oder an die Wiener Fremdwährungskredite. Oder an die Rätselrallye rund um Wohnbaugelder in Niederösterreich. Was hierzulande allerdings fehlt, sind Spannungsbogen und bessere Namen. Was Letzteres anbelangt, könnte der Verfasser dieser Zeilen unter Umständen Abhilfe schaffen: „Der Schatz im Wolfgangsee“, „Für eine Handvoll Franken“, „Spiel mir das Lied vom Swap“. Klingt doch gleich viel besser, oder? LA

E-Mails an: michael.laczynski@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden