Die van der Vaarts

 (Die Presse)

Gossip, Neudeutsch für Klatsch, interessiert uns hier natürlich gar nicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gossip, Neudeutsch für Klatsch, interessiert uns hier natürlich gar nicht. Wir kennen Herrn van der Vaart auch nur deshalb, weil er ein weltbekannter Fußballer ist. Und Fußball ist ja so etwas wie Gossip für den Mann. Frau van der Vaart kennen wir praktisch gar nicht. Höchstens aus dem Urlaub, wenn man die gesammelten Werke von Karl Marx, Thomas Mann und Georges Simenon bereits ausgelesen hat und von der Liege aus gelangweilt einen Blick in die „Gala“ der Ehefrau nebenan riskiert. Man kann Frau van der Vaart dann beim Baden an einem Schickimicki-Strand, beim Shoppen in einer Schickimicki-Mall oder beim Auftritt bei einer Schickimicki-Gala erblicken. Während ihr Mann in Amsterdam, Madrid, London oder Hamburg kickt. Und man sich selbst angesichts dieses Glamour-Paares mit Kind fragt: Wow! Wie machen die das?

Nun hat man die wohlige Gewissheit, dass das, was man eh schon immer geglaubt hat, genau so ist, wie man es insgeheim angenommen hat: Es geht sich einfach nicht aus. Das hält auf Dauer keiner durch. Und schon erscheint, von der biederen Couch in der biederen Mietwohnung aus, das eigene biedere Leben in wesentlich angenehmerem Licht. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Völkermord an Armeniern: Der geleugnete Genozid
    Der Völkermord treibt viele Armenier im Schatten des Ararats noch heute um. Auch, weil mit der Katastrophe Politik gemacht wird.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Porsche-Piëch: Eine Familie, getrennt durch den Namen
    Zell am See ist Porsche-Land. Hier ist der Stammsitz der Familie, hier ist Firmengründer Ferdinand Porsche bestattet, und hier werden die Fehden zwischen den beiden Familienzweigen Piëch und Porsche ausgefochten.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Schubhaftzentren: Volle Belegschaft, leere Zellen
    Nicht nur in Vordernberg steht ein Schubhaftzentrum leer. Derzeit bewachen in ganz Österreich 260 Beamte nur 25 Insassen. Dass die Zahlen wieder stark steigen, ist auch mit einer Gesetzesänderung nicht zu erwarten.
    Christian Kern: "Brüssel ist ein Wolkenkuckucksheim"
    Für ÖBB-Chef Christian Kern droht bei Ausschreibungen von Bus- und Bahnstrecken die größte Verstaatlichungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. In der EU-Kommission herrsche ein falsches Verständnis von Wettbewerb.
AnmeldenAnmelden