Die van der Vaarts

 (Die Presse)

Gossip, Neudeutsch für Klatsch, interessiert uns hier natürlich gar nicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gossip, Neudeutsch für Klatsch, interessiert uns hier natürlich gar nicht. Wir kennen Herrn van der Vaart auch nur deshalb, weil er ein weltbekannter Fußballer ist. Und Fußball ist ja so etwas wie Gossip für den Mann. Frau van der Vaart kennen wir praktisch gar nicht. Höchstens aus dem Urlaub, wenn man die gesammelten Werke von Karl Marx, Thomas Mann und Georges Simenon bereits ausgelesen hat und von der Liege aus gelangweilt einen Blick in die „Gala“ der Ehefrau nebenan riskiert. Man kann Frau van der Vaart dann beim Baden an einem Schickimicki-Strand, beim Shoppen in einer Schickimicki-Mall oder beim Auftritt bei einer Schickimicki-Gala erblicken. Während ihr Mann in Amsterdam, Madrid, London oder Hamburg kickt. Und man sich selbst angesichts dieses Glamour-Paares mit Kind fragt: Wow! Wie machen die das?

Nun hat man die wohlige Gewissheit, dass das, was man eh schon immer geglaubt hat, genau so ist, wie man es insgeheim angenommen hat: Es geht sich einfach nicht aus. Das hält auf Dauer keiner durch. Und schon erscheint, von der biederen Couch in der biederen Mietwohnung aus, das eigene biedere Leben in wesentlich angenehmerem Licht. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden