Polizeiapparat

Die Wiener Polizei überlegt, schwach frequentierte Polizeiinspektionen in der Nacht zu schließen.

Die Wiener Polizei überlegt, schwach frequentierte Polizeiinspektionen in der Nacht zu schließen. Stattdessen soll dort eine Notfallsprechanlage angebracht werden. Ein Polizeiapparat also. Das „Pizzicato“ testete den Prototyp.
Bürger: Hallo, Polizei?
Polizeiapparat: Willkommen, Bürger! Wenn Sie Täter sind und eine Fußfessel abholen wollen, drücken Sie die Eins. Möchten Sie den Diebstahl der Sonntags-„Krone“ beichten, drücken Sie die Zwei. Wenn Sie Kaffee für den Präsidenten bringen, drücken Sie die Drei. Wenn Sie Opfer sind, drücken Sie bitte die Vier!
Bürger: Vier! Vier!
Polizeiapparat: Sie haben Opfer gewählt. Wenn Sie ermordet worden sind, drücken Sie bitte die Eins. Bei Banküberfall die Zwei. Wenn Sie einen Fahrschein für die U6 erworben haben, bleiben Sie bitte präventiv in der Leitung. Der nächste frei werdende Polizist ist für Sie reserviert.
Bürger: Hallo? Ich möchte anzeigen, dass meine Bank mein Geld versenkt hat. Welche Strafe droht denn den Managern?
Polizeiapparat: Freispruch, Freispruch!
Bürger: Warum das?
Polizeiapparat: Na, ich bin nun mal eine Freisprechanlage!


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.01.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Polizeiapparat

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen