Polizeiapparat

 (Die Presse)

Die Wiener Polizei überlegt, schwach frequentierte Polizeiinspektionen in der Nacht zu schließen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Polizei überlegt, schwach frequentierte Polizeiinspektionen in der Nacht zu schließen. Stattdessen soll dort eine Notfallsprechanlage angebracht werden. Ein Polizeiapparat also. Das „Pizzicato“ testete den Prototyp.
Bürger: Hallo, Polizei?
Polizeiapparat: Willkommen, Bürger! Wenn Sie Täter sind und eine Fußfessel abholen wollen, drücken Sie die Eins. Möchten Sie den Diebstahl der Sonntags-„Krone“ beichten, drücken Sie die Zwei. Wenn Sie Kaffee für den Präsidenten bringen, drücken Sie die Drei. Wenn Sie Opfer sind, drücken Sie bitte die Vier!
Bürger: Vier! Vier!
Polizeiapparat: Sie haben Opfer gewählt. Wenn Sie ermordet worden sind, drücken Sie bitte die Eins. Bei Banküberfall die Zwei. Wenn Sie einen Fahrschein für die U6 erworben haben, bleiben Sie bitte präventiv in der Leitung. Der nächste frei werdende Polizist ist für Sie reserviert.
Bürger: Hallo? Ich möchte anzeigen, dass meine Bank mein Geld versenkt hat. Welche Strafe droht denn den Managern?
Polizeiapparat: Freispruch, Freispruch!
Bürger: Warum das?
Polizeiapparat: Na, ich bin nun mal eine Freisprechanlage!


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: Fünf Tote bei Schusswechsel
    Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt prorussischer Separatisten starben drei Separatisten und zwei der Angreifer, berichtet der russische Sender Rossija 24.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden