Die Erotik der Macht

 (Die Presse)

So sind sie, die Frauen. Kaum ist man nicht mehr Bundespräsident, ist sie auch schon weg.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

So sind sie, die Frauen. Kaum ist man nicht mehr Bundespräsident, ist sie auch schon weg. Ein Glück, dass Heinz Fischer 2016 schon 78 ist. Barack Obama soll dem Vernehmen nach bereits verfassungsrechtlich prüfen haben lassen, ob eine Verlängerung noch einmal möglich wäre. Und man versteht nun auch Wladimir Putin besser. Seine größte Ehekrise war just zu der Zeit, als er nur Ministerpräsident war.

Dass sich jetzt auch die van der Vaarts des deutschen Politikbetriebs scheiden lassen, ist natürlich traurig. Aber auch ein Lehrstück für den Mann von heute. Dieser wird es sich künftig dreimal überlegen, die langjährige Ehefrau wegen einer tätowierten Jüngeren zu verlassen. Schließlich muss er dann einen windigen Unternehmerfreund um einen Kredit zu sündhaft günstigen Konditionen anhauen, um der Neuen ein halbwegs standesgemäßes Eigenheim bieten zu können, was ihn dann selbst beruflich Kopf und Kragen kostet – und am Ende ist sie ohnehin auf und davon.

Im konkreten Fall angeblich wegen eines „hochrangigen ,Bild‘-Mannes“ (© „Kurier“). Was nicht nur eine besondere Pointe wäre, sondern auch erklären würde, wieso „Bild“ auch diese Story exklusiv hatte. Aus erster Hand sozusagen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Warten wir mal ab,

wie lange Carla Bruni noch bei Sarkozy bleibt...

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Champions League: Bayern stürmt ins Halbfinale
    Bayern gewann das Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto 6:1 und drehte erstmals zu Hause einen Zwei-Tore-Rückstand. Auch Barcelona stieg auf.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden