Die Erotik der Macht

So sind sie, die Frauen. Kaum ist man nicht mehr Bundespräsident, ist sie auch schon weg.

So sind sie, die Frauen. Kaum ist man nicht mehr Bundespräsident, ist sie auch schon weg. Ein Glück, dass Heinz Fischer 2016 schon 78 ist. Barack Obama soll dem Vernehmen nach bereits verfassungsrechtlich prüfen haben lassen, ob eine Verlängerung noch einmal möglich wäre. Und man versteht nun auch Wladimir Putin besser. Seine größte Ehekrise war just zu der Zeit, als er nur Ministerpräsident war.

Dass sich jetzt auch die van der Vaarts des deutschen Politikbetriebs scheiden lassen, ist natürlich traurig. Aber auch ein Lehrstück für den Mann von heute. Dieser wird es sich künftig dreimal überlegen, die langjährige Ehefrau wegen einer tätowierten Jüngeren zu verlassen. Schließlich muss er dann einen windigen Unternehmerfreund um einen Kredit zu sündhaft günstigen Konditionen anhauen, um der Neuen ein halbwegs standesgemäßes Eigenheim bieten zu können, was ihn dann selbst beruflich Kopf und Kragen kostet – und am Ende ist sie ohnehin auf und davon.

Im konkreten Fall angeblich wegen eines „hochrangigen ,Bild‘-Mannes“ (© „Kurier“). Was nicht nur eine besondere Pointe wäre, sondern auch erklären würde, wieso „Bild“ auch diese Story exklusiv hatte. Aus erster Hand sozusagen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Die Erotik der Macht

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen