Die Erotik der Macht

 (Die Presse)

So sind sie, die Frauen. Kaum ist man nicht mehr Bundespräsident, ist sie auch schon weg.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

So sind sie, die Frauen. Kaum ist man nicht mehr Bundespräsident, ist sie auch schon weg. Ein Glück, dass Heinz Fischer 2016 schon 78 ist. Barack Obama soll dem Vernehmen nach bereits verfassungsrechtlich prüfen haben lassen, ob eine Verlängerung noch einmal möglich wäre. Und man versteht nun auch Wladimir Putin besser. Seine größte Ehekrise war just zu der Zeit, als er nur Ministerpräsident war.

Dass sich jetzt auch die van der Vaarts des deutschen Politikbetriebs scheiden lassen, ist natürlich traurig. Aber auch ein Lehrstück für den Mann von heute. Dieser wird es sich künftig dreimal überlegen, die langjährige Ehefrau wegen einer tätowierten Jüngeren zu verlassen. Schließlich muss er dann einen windigen Unternehmerfreund um einen Kredit zu sündhaft günstigen Konditionen anhauen, um der Neuen ein halbwegs standesgemäßes Eigenheim bieten zu können, was ihn dann selbst beruflich Kopf und Kragen kostet – und am Ende ist sie ohnehin auf und davon.

Im konkreten Fall angeblich wegen eines „hochrangigen ,Bild‘-Mannes“ (© „Kurier“). Was nicht nur eine besondere Pointe wäre, sondern auch erklären würde, wieso „Bild“ auch diese Story exklusiv hatte. Aus erster Hand sozusagen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Ka_Sandra
09.01.2013 15:55
0

Warten wir mal ab,

wie lange Carla Bruni noch bei Sarkozy bleibt...

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Linke holen in Spanien stark auf
    Nach Hochrechnungen verdrängt die Protestbewegung Podemos die Sozialisten und wird zweitstärkste Partei. Die Konservativen verfehlen trotz Sieges wieder Regierungsmehrheit.
    Schauspieler Götz George mit 77 Jahren gestorben
    Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er bereits am 19. Juni nach kurzer, schwerer Krankheit. Bekannt wurde er vor allem als Tatort-Kommissar Schimanski.
    Die belgische Kampfansage
    Die „Roten Teufel“ schicken Ungarns Sensationsteam mit 4:0 nach Hause. Aber das Resultat täuscht.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
AnmeldenAnmelden