Tierische Angst

 (Die Presse)

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe. In diesem stehe, dass auch ein Wehrdienst für Haustiere eingeführt werde, wenn die SPÖ ihre Forderung nach einer Abschaffung der Wehrpflicht nicht durchbekomme. So könnte der Wellensittich einer Pensionistin als Brieftaube fungieren, der Eber eines Bauern wiederum als Frontschwein und die Ossiachersee-Karpfen eines Fischzüchters als Kampfpiranhas.

Doch wer vermag zu sagen, ob hinter dem FPÖ-Scherz nicht doch ein Körnchen Sorge der Partei vor einer Tierrekrutierung steckt? Schließlich verstand es gerade die FPÖ immer wieder, Tiere politisch einzusetzen. Man denke nur an Barbara Rosenkranz, die in einem YouTube-Video mit ihrem Hund posierte. Oder Kurt Scheuch, der mit Schlange, Echse und einer Vogelspinne auftrat. Nachdem die Tiere die einzigen sind, die momentan mit der FPÖ koalieren wollen, wäre eine gewisse Furcht vor einer Tierwehrpflicht verständlich.

Auch auf Ex-Freiheitliche schwappte die Angst vor einer Tierwehrpflicht bereits über. So will sich BZÖ-Mandatar Stefan Petzner nie mehr bauchfrei zeigen, damit sein Delfin nicht eingezogen wird. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
    Wiener Schicksal der Nachspielzeit
    Bundesliga. Rapid besiegt Altach mit 1:0, Prosenik traf in der 95. Minute. Austria unterlag Sturm 1:2 in der 95. Minute, Trainer Gerald Baumgartner ist schwer angezählt. Admira ist Tabellenletzter.
AnmeldenAnmelden