Tierische Angst

 (Die Presse)

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe. In diesem stehe, dass auch ein Wehrdienst für Haustiere eingeführt werde, wenn die SPÖ ihre Forderung nach einer Abschaffung der Wehrpflicht nicht durchbekomme. So könnte der Wellensittich einer Pensionistin als Brieftaube fungieren, der Eber eines Bauern wiederum als Frontschwein und die Ossiachersee-Karpfen eines Fischzüchters als Kampfpiranhas.

Doch wer vermag zu sagen, ob hinter dem FPÖ-Scherz nicht doch ein Körnchen Sorge der Partei vor einer Tierrekrutierung steckt? Schließlich verstand es gerade die FPÖ immer wieder, Tiere politisch einzusetzen. Man denke nur an Barbara Rosenkranz, die in einem YouTube-Video mit ihrem Hund posierte. Oder Kurt Scheuch, der mit Schlange, Echse und einer Vogelspinne auftrat. Nachdem die Tiere die einzigen sind, die momentan mit der FPÖ koalieren wollen, wäre eine gewisse Furcht vor einer Tierwehrpflicht verständlich.

Auch auf Ex-Freiheitliche schwappte die Angst vor einer Tierwehrpflicht bereits über. So will sich BZÖ-Mandatar Stefan Petzner nie mehr bauchfrei zeigen, damit sein Delfin nicht eingezogen wird. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • EU verschärft Gangart gegen Putin
    Die EU-Mitglieder einigen sich erstmals auf weitreichende Sanktionen gegen die russische Wirtschaft. Moskau sieht sich mittlerweile mit einer Vielzahl von Strafmaßnahmen konfrontiert.
    Stadthalle: Künstler sagen Konzerte ab
    Laut einem Konzertveranstalter entstehen durch Absagen wirtschaftliche Schäden: Denn die Stadthalle blockiere Veranstaltungen zur Songcontest-Zeit, biete aber keine Alternative.
    Glücksspiel: Lizenzstreit kostet Steuereinnahmen
    Weil die Casinos Austria die Konzessionsvergabe beeinsprucht haben, verzögern sich die neuen Projekte im Palais Schwarzenberg, im Prater und in Bruck an der Leitha.
    Asyl: Notsituation nach Aufnahmestopp
    Die von Niederösterreichs Landeshauptmann Pröll verhängte Aufnahmesperre bringt die Innenministerin in eine Zwickmühle. Jetzt müssen Notquartiere dringend gefunden werden.
    Streitfall Spekulation: Der andere Häuserkampf
    Nach der Räumung der Pizzeria Anarchia durch ein Polizeigroßaufgebot stellen sich mehrere grundlegende Fragen, etwa: Wie oft werden Mieter mit Schikanen vertrieben?
    Schuldenstreit: Schicksalstag für Buenos Aires
    Am Mittwoch, läuft für Argentinien die Frist zur Begleichung von Anleihezinsen ab. Das Land will, darf aber nicht zahlen, wenn es nicht vorher Hedgefonds auszahlt.
AnmeldenAnmelden