Tierische Angst

 (Die Presse)

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe. In diesem stehe, dass auch ein Wehrdienst für Haustiere eingeführt werde, wenn die SPÖ ihre Forderung nach einer Abschaffung der Wehrpflicht nicht durchbekomme. So könnte der Wellensittich einer Pensionistin als Brieftaube fungieren, der Eber eines Bauern wiederum als Frontschwein und die Ossiachersee-Karpfen eines Fischzüchters als Kampfpiranhas.

Doch wer vermag zu sagen, ob hinter dem FPÖ-Scherz nicht doch ein Körnchen Sorge der Partei vor einer Tierrekrutierung steckt? Schließlich verstand es gerade die FPÖ immer wieder, Tiere politisch einzusetzen. Man denke nur an Barbara Rosenkranz, die in einem YouTube-Video mit ihrem Hund posierte. Oder Kurt Scheuch, der mit Schlange, Echse und einer Vogelspinne auftrat. Nachdem die Tiere die einzigen sind, die momentan mit der FPÖ koalieren wollen, wäre eine gewisse Furcht vor einer Tierwehrpflicht verständlich.

Auch auf Ex-Freiheitliche schwappte die Angst vor einer Tierwehrpflicht bereits über. So will sich BZÖ-Mandatar Stefan Petzner nie mehr bauchfrei zeigen, damit sein Delfin nicht eingezogen wird. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    Die krisengeschüttelte Ukraine wählt heute ein neues Parlament. Dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta dürfte ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
AnmeldenAnmelden