Tierische Angst

 (Die Presse)

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

In einer Aussendung mutmaßte die FPÖ am Mittwoch, dass es ein SPÖ-Geheimpapier gebe. In diesem stehe, dass auch ein Wehrdienst für Haustiere eingeführt werde, wenn die SPÖ ihre Forderung nach einer Abschaffung der Wehrpflicht nicht durchbekomme. So könnte der Wellensittich einer Pensionistin als Brieftaube fungieren, der Eber eines Bauern wiederum als Frontschwein und die Ossiachersee-Karpfen eines Fischzüchters als Kampfpiranhas.

Doch wer vermag zu sagen, ob hinter dem FPÖ-Scherz nicht doch ein Körnchen Sorge der Partei vor einer Tierrekrutierung steckt? Schließlich verstand es gerade die FPÖ immer wieder, Tiere politisch einzusetzen. Man denke nur an Barbara Rosenkranz, die in einem YouTube-Video mit ihrem Hund posierte. Oder Kurt Scheuch, der mit Schlange, Echse und einer Vogelspinne auftrat. Nachdem die Tiere die einzigen sind, die momentan mit der FPÖ koalieren wollen, wäre eine gewisse Furcht vor einer Tierwehrpflicht verständlich.

Auch auf Ex-Freiheitliche schwappte die Angst vor einer Tierwehrpflicht bereits über. So will sich BZÖ-Mandatar Stefan Petzner nie mehr bauchfrei zeigen, damit sein Delfin nicht eingezogen wird. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden