Miraculix bei den Oscars

 (Die Presse)

Beim Teutates! Was für ein Glück! Die Asterix-Festspiele erfahren eine Fortsetzung: Nach „Obelix bei den Russen“ folgt nun „Miraculix bei den Oscars“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Beim Teutates! Was für ein Glück! Die Asterix-Festspiele erfahren eine Fortsetzung: Nach „Obelix bei den Russen“ folgt nun „Miraculix bei den Oscars“. Michael Haneke ist gleich für fünf solch güldener Statuen nominiert. Womit auch die Weltgemeinschaft sieht: Nicht jeder schlohweißhaarige Österreicher, der es in Übersee zu etwas bringen kann, muss Frank Stronach heißen. Wobei – und da hat Kollege G. vollkommen recht – Herr Haneke dem Erzähler aus „Es war einmal der Mensch“ ja noch viel ähnlicher sieht.

Aber wir wollen uns einem so großen Meister seines Fachs natürlich nicht mit derartigen Oberflächlichkeiten nähern. Widmen wir uns in Bezug auf seine Person also lieber tiefgründigeren Fragen: Trägt Michael Haneke privat vielleicht auch einmal ein Hawaiihemd? Tauscht er sich regelmäßig mit Ulrich Seidl aus, wie man Schwarz am besten mit Schwarz kombiniert? Und färbt das dann auch auf ihre Filme ab?

Schneidet ihm auch seine Frau die Haare – wie jene des Bundespräsidenten das bei ihrem Mann tut? Und würde der frankophile Österreicher einen seiner Filme auch einmal mit Gérard Depardieu besetzen? Ulrich Seidl könnte übrigens den Titel dazu liefern: „Paradies: Steuer“.   OLI

E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Der Staat lässt die Hypo fallen
    Bei der Ex-Hypo klafft ein riesiges Kapitalloch. Der Bund füllt es nicht mehr. Die FMA stoppt befristet die Bedienung der Schulden.
    Erdoğan: "Islamgesetz unterdrückt Muslime"
    Der türkische Präsident Erdoğan übt scharfe Kritik an Österreichs neuem Islamgesetz: Es verstoße "gegen EU-Normen". Außenminister Sebastian Kurz weist das zurück.
    Diesel wird sauberer und teurer
    "Presse" exklusiv: Die Mineralölbranche einigt sich mit der Regierung darauf, wie das gesetzliche Energieeffizienzziel umzusetzen ist. Andere Branchen tappen noch im Dunkeln.
    Marsch in Moskau: Die Wiedererweckung der Opposition
    Zehntausende Menschen nahmen in Moskau am Trauermarsch für den ermordeten Oppositionsführer Boris Nemzow teil. Die Demonstration wurde zu einer der mächtigsten Kundgebungen gegen Putin.
    Wahlen ohne Haider-Effekt
    Die FPÖ verliert nach der Landtagswahl nun auch auf kommunaler Ebene deutlich. In Klagenfurt schafft es der regierende FPÖ-Bürgermeister aber in die Stichwahl.
    Pröll macht sich Sorgen um Kanzler Faymann
    Niederösterreichs Landeschef gibt sich in der "Pressestunde" beim Thema Steuerreform optimistisch aber wortkarg - und er kommentiert die private Rufmord-Kampagne gegen ihn: "Alles erlogen".
AnmeldenAnmelden