In Krieg und Wahlkampf

 (Die Presse)

Stefan Petzner, Abgeordneter, Werbeguru und Schuhmodel der zuletzt als BZÖ bekannten Partei, hat ein Wahlkampfsujet für die Kärntner Landtagswahl veröffentlicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Stefan Petzner, Abgeordneter, Werbeguru und Schuhmodel der zuletzt als BZÖ bekannten Partei, hat ein Wahlkampfsujet für die Kärntner Landtagswahl veröffentlicht. Es zeigt unter dem Titel „Kärnten befreien“ das berühmte Motiv von sechs US-Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg eine Flagge auf der japanischen Insel Iwo Jima hissen. Im Hintergrund zielt ein Fadenkreuz auf die FPK-Größen Kurt und Uwe Scheuch sowie Ex-VP-Chef Josef Martinz. Petzners Kalkül ging auf: Erstmals seit Jahren sahen sich Korrekte und Überkorrekte gezwungen, per Aufregung über diese Geschmacklosigkeit – bei der Schlacht um Iwo Jima starben 1945 fast 28.000 Menschen – die Existenz des BZÖ anzuerkennen. Nicht bekannt ist, ob die Partei nicht noch weitere Sujets in der Schublade hätte. So böte sich zum Beispiel eine Adaptierung von Picassos „Guernica“ mit kubistisch verzerrten Gesichtern der Kärntner Landespolitik an. Für eine politische Adaption geeignet wäre auch das Foto der Vietnamesin Kim Phúc, abgelichtet 1972, als sie mit schweren Napalm-Verbrennungen vor Kampfhandlungen floh – „Kärnten brennt finanziell“ oder so. Auch Robert Capas Bild vom fallenden Soldaten (1936) – „Die blaue Mehrheit fällt“ – stünde bereit. In Krieg und Wahlkampf ist schließlich alles erlaubt, nicht? gr


E-Mails an: pizzicato@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Kärnten brennt finanziell - Klasse :))


Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden