herzliche grüße, werner

 (Die Presse)

Deutschland ist anders. Das beginnt bei den unübersehbaren Fakten wie der Größe des Landes und endet bei den kleinen Dingen des Lebens

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Deutschland ist anders. Das beginnt bei den unübersehbaren Fakten wie der Größe des Landes und endet bei den kleinen Dingen des Lebens. Gerade diskutiert der Nachbar, ob das, was Kanzlerin Angela Merkel mit ihren Daumen produziert, archiviert werden soll. Ihre SMS nämlich! Bisher wurde ja nur eines und das aus Versehen öffentlich: Als ihr SPD-Chef Sigmar Gabriel 2010 Joachim Gauck als Bundespräsidenten vorschlug, soll sie knapp, aber höflich zurückgesmst haben: „Danke fuer die info und herzliche grüße, am“.

Das bringt uns zu Österreich und dem kleinen Unterschied? Hier wird nicht diskutiert, ob die SMS-Korrespondenz der Politiker zu den Akten kommen soll. Wir wissen nicht einmal gesichert, welches Kürzel Werner Faymann nutzt (wf? wefa? oder fay?). Ob Bürgermeister Michael Häupl Norbert Darabos über seinen Schwenk in der Wehrpflicht per SMS informierte? Und nie ist von einer SMS-Connection zwischen der SPÖ-Zentrale in der Löwelstraße und dem „Krone“-Hauptquartier in Döbling die Rede, sondern immer noch vom alten Schnurtelefon. Die deutschen Archivare wollen nur jene Merkel-SMS archivieren, mit denen Politik gemacht wurde. Da beginnt die Misere, denn dazu müsste hierzulande erst mal Politik gemacht werden. AWA


E-Mails an: anna-maria.wallner@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
BM.H.
18.01.2013 11:59
1

Voll auf

den Punkt, der letzte Satz!!! Danke!

Top-News

  • EU-Banken bestehen den Stresstest
    Der österreichischen RZB stellen die Bankentester ein schlechtes Zeugnis aus, die Erste Group liegt im guten Mittelfeld. Monte dei Paschi wäre durchgefallen – wurde aber gerettet.
    Italiens Katastrophenbank gerettet
    Knapp vor Veröffentlichung des Bankenstresstests, bei dem italienische Banken besonders schlecht abschnitten, gab es grünes Licht für die Rettung von Monte dei Paschi.
    Das härteste Reisewochenende des Jahres
    Am stärksten Reisewochenende des Jahres, mit Ferienbeginn in Bayern, wird der Karawankentunnel gesperrt – wegen Wladimir Putin. Es drohen massive Staus.
    Pauschalreisen: Frühbuchern droht Nachzahlung
    Eine EU-Richtlinie sieht vor, dass man Preiserhöhungen nach der Buchung hinnehmen muss. Bis 20 Tage vor der Reise kann der Veranstalter die Preise erhöhen, wenn seine Kosten steigen.
    Integration in Uniform
    Hilft der Grundwehrdienst bei der Integration? Diese Frage hat zuletzt Kardinal Christoph Schönborn aufgeworfen. Drei Soldaten erzählen aus ihrem Alltag in der Truppe.
    Mariahilfer Straße: Das neue Gesicht der Einkaufsmeile
    Ein Jahr ist seit Ende der Umbauten vergangen, seither hat sich vieles auf Wiens größter Einkaufsstraße verändert – positiv wie negativ. Ein Überblick in fünf Thesen.
AnmeldenAnmelden