herzliche grüße, werner

 (Die Presse)

Deutschland ist anders. Das beginnt bei den unübersehbaren Fakten wie der Größe des Landes und endet bei den kleinen Dingen des Lebens

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Deutschland ist anders. Das beginnt bei den unübersehbaren Fakten wie der Größe des Landes und endet bei den kleinen Dingen des Lebens. Gerade diskutiert der Nachbar, ob das, was Kanzlerin Angela Merkel mit ihren Daumen produziert, archiviert werden soll. Ihre SMS nämlich! Bisher wurde ja nur eines und das aus Versehen öffentlich: Als ihr SPD-Chef Sigmar Gabriel 2010 Joachim Gauck als Bundespräsidenten vorschlug, soll sie knapp, aber höflich zurückgesmst haben: „Danke fuer die info und herzliche grüße, am“.

Das bringt uns zu Österreich und dem kleinen Unterschied? Hier wird nicht diskutiert, ob die SMS-Korrespondenz der Politiker zu den Akten kommen soll. Wir wissen nicht einmal gesichert, welches Kürzel Werner Faymann nutzt (wf? wefa? oder fay?). Ob Bürgermeister Michael Häupl Norbert Darabos über seinen Schwenk in der Wehrpflicht per SMS informierte? Und nie ist von einer SMS-Connection zwischen der SPÖ-Zentrale in der Löwelstraße und dem „Krone“-Hauptquartier in Döbling die Rede, sondern immer noch vom alten Schnurtelefon. Die deutschen Archivare wollen nur jene Merkel-SMS archivieren, mit denen Politik gemacht wurde. Da beginnt die Misere, denn dazu müsste hierzulande erst mal Politik gemacht werden. AWA


E-Mails an: anna-maria.wallner@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
BM.H.
18.01.2013 11:59
1

Voll auf

den Punkt, der letzte Satz!!! Danke!

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden