Pep in Bayern

 (DiePresse.com)

Es gibt Dinge (beziehungsweise Menschen respektive Tiere), die passen einfach nicht zusammen: Gulasch und Kaffee etwa.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt Dinge (beziehungsweise Menschen respektive Tiere), die passen einfach nicht zusammen: Gulasch und Kaffee etwa. Hund und Katze. Norbert Darabos und das Bundesheer. Ernst Strasser und die Unschuldsvermutung. Gerard Depardieu und Frankreich. Elfriede Jelinek und der Humor. Frank Stronach und die Gesetze der Mediengesellschaft. Steuergeld und Derivate. Griechenland und der Euro. Oder ganz grundsätzlich: SPÖ und ÖVP.
Vor allem aber: Pep Guardiola und der FC Bayern München. Das ist so, als würde ein Salsalehrer plötzlich Polka in der „Bettelalm“ unterrichten. Oder Pedro Almodóvar auf einmal einen „Sissi“-Film drehen.

Noch kann man sich Señor Guardiola nicht in der Lederhose vorstellen. Aber es wird kommen. Spätestens beim Oktoberfest. Der smarte Katalane im „Käferzelt“, zwischen all den Kahns, Beckers, Silbereisens, Neubauers, Ferres', Heinos, Glass', Geissens und Matthäussens. Eigentlich unvorstellbar.

Vieles kann man sich vorstellen: einen Papst aus Bayern, einen Bierexport nach Bayern, ja sogar einen SPD-Ministerpräsidenten in Bayern. Aber Pep Guardiola in Bayern?
Un-vor-stell-bar.  OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wahlaufhebung - und was jetzt?
    Der Entscheid des Höchstgerichts bedeutet nicht nur eine Neuauflage der Hofburg-Stichwahl. Wahlergebnisse wird man künftig später erfahren. An der Staatsspitze stehen ab nächster Woche drei Personen.
    Nur das Höchstgericht hat nicht verloren
    Der Verfassungsgerichtshof hat rasch, transparent und stringent für juristische Klarheit gesorgt. Politisch irrt die Republik aber im Nebel herum.
    77.926 Mal potenziell verzählt
    VfGH-Präsident Gerhart Holzinger begründete die Aufhebung der Stichwahl mit den festgestellten Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung und der vorzeitigen Weitergabe von Teilergebnissen durch das Innenressort.
    Norbert Hofers Lust auf den Wahlkampf
    Die FPÖ will jetzt nicht jubeln und einen kostengünstigen Wahlkampf führen – und setzt alles daran, die Wiederholung der Stichwahl zu gewinnen.
    Grüne rechnen mit einer Öxit-Debatte
    Der (vorerst) verhinderte neue Bundespräsident und sein Team stellen sich auf eine völlig neue Wahlbewegung ein, die vom britischen EU-Austritt beeinflusst werden könnte.
    „Die überforderte Republik“
    AfD-Chefin Petry warnt Gegner EU-kritischer Parteien vor undemokratischen Methoden. Deutsche Medien sehen eine Blamage und ein „austriakisches Schlamassel“.
AnmeldenAnmelden