Pep in Bayern

 (DiePresse.com)

Es gibt Dinge (beziehungsweise Menschen respektive Tiere), die passen einfach nicht zusammen: Gulasch und Kaffee etwa.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt Dinge (beziehungsweise Menschen respektive Tiere), die passen einfach nicht zusammen: Gulasch und Kaffee etwa. Hund und Katze. Norbert Darabos und das Bundesheer. Ernst Strasser und die Unschuldsvermutung. Gerard Depardieu und Frankreich. Elfriede Jelinek und der Humor. Frank Stronach und die Gesetze der Mediengesellschaft. Steuergeld und Derivate. Griechenland und der Euro. Oder ganz grundsätzlich: SPÖ und ÖVP.
Vor allem aber: Pep Guardiola und der FC Bayern München. Das ist so, als würde ein Salsalehrer plötzlich Polka in der „Bettelalm“ unterrichten. Oder Pedro Almodóvar auf einmal einen „Sissi“-Film drehen.

Noch kann man sich Señor Guardiola nicht in der Lederhose vorstellen. Aber es wird kommen. Spätestens beim Oktoberfest. Der smarte Katalane im „Käferzelt“, zwischen all den Kahns, Beckers, Silbereisens, Neubauers, Ferres', Heinos, Glass', Geissens und Matthäussens. Eigentlich unvorstellbar.

Vieles kann man sich vorstellen: einen Papst aus Bayern, einen Bierexport nach Bayern, ja sogar einen SPD-Ministerpräsidenten in Bayern. Aber Pep Guardiola in Bayern?
Un-vor-stell-bar.  OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden