Pep in Bayern

 (DiePresse.com)

Es gibt Dinge (beziehungsweise Menschen respektive Tiere), die passen einfach nicht zusammen: Gulasch und Kaffee etwa.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt Dinge (beziehungsweise Menschen respektive Tiere), die passen einfach nicht zusammen: Gulasch und Kaffee etwa. Hund und Katze. Norbert Darabos und das Bundesheer. Ernst Strasser und die Unschuldsvermutung. Gerard Depardieu und Frankreich. Elfriede Jelinek und der Humor. Frank Stronach und die Gesetze der Mediengesellschaft. Steuergeld und Derivate. Griechenland und der Euro. Oder ganz grundsätzlich: SPÖ und ÖVP.
Vor allem aber: Pep Guardiola und der FC Bayern München. Das ist so, als würde ein Salsalehrer plötzlich Polka in der „Bettelalm“ unterrichten. Oder Pedro Almodóvar auf einmal einen „Sissi“-Film drehen.

Noch kann man sich Señor Guardiola nicht in der Lederhose vorstellen. Aber es wird kommen. Spätestens beim Oktoberfest. Der smarte Katalane im „Käferzelt“, zwischen all den Kahns, Beckers, Silbereisens, Neubauers, Ferres', Heinos, Glass', Geissens und Matthäussens. Eigentlich unvorstellbar.

Vieles kann man sich vorstellen: einen Papst aus Bayern, einen Bierexport nach Bayern, ja sogar einen SPD-Ministerpräsidenten in Bayern. Aber Pep Guardiola in Bayern?
Un-vor-stell-bar.  OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
AnmeldenAnmelden