Krötesk

 (Die Presse)

Kurt Scheuch kann sich eine Verurteilung ersparen, indem er sich bei Richter Christian Liebhauser-Karl entschuldigt und 6600 Euro Geldbuße zahlt. Scheuch hat den Richter, der Bruder Uwe verurteilte, als „Kröte“ tituliert.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Kurt Scheuch kann sich eine Verurteilung ersparen, indem er sich bei Richter Christian Liebhauser-Karl entschuldigt und 6600 Euro Geldbuße zahlt. Scheuch hat den Richter, der Bruder Uwe verurteilte, als „Kröte“ tituliert. Dem „Pizzicato“ liegt das Entschuldigungsschreiben vor:


Werter Christian, lieber Liebhauser, sehr geehrter Herr Karl!

Ich wollte nicht „Kröte“, sondern „Goethe“ zu Ihnen sagen. Denn Ihre Urteile sind so gut geschrieben. Leider habe ich mich in der Emotion versprochen. Aber auch eine Kröte ist etwas Tolles. Es wäre ja krötesk, äh grotesk, zu sagen, eine Kröte sei etwas Schlechtes. Ich liebe alle Tiere und posiere sogar mit Schlangen. Der Uwe und ich, wir haben uns auch schon als Kinder gegenseitig als Kröte bezeichnet. Und uns darauf „a klane Tetschn“ gegeben. Und beides hat uns nicht geschadet!

Aber ich entschuldige mich. Auch die 6600 Kröten Strafe zahle ich. Herr Rat, ich möchte Sie nie mehr eine Kröte nennen. Vielleicht haben Sie ja Lust auf einen Versöhnungskaffee? Seien Sie kein Frosch, sondern kommen Sie kurz bei mir vorbei. Auf einen Sprung sozusagen.

Hochachtungsvoll, Ihr Kurt Scheuch AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
AnmeldenAnmelden