In Stein gemeißelt

 (Die Presse)

Noch völlig verwirrt nach dieser Volksbefragung suchten wir in der Wiener Löwelstraße unseren Jugendfreund, den Genossen Mag. Haxlbeiss, auf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Noch völlig verwirrt nach dieser Volksbefragung suchten wir in der Wiener Löwelstraße unseren Jugendfreund, den Genossen Mag. Haxlbeiss, auf. Er hat's inzwischen zum Spin-Doctor der Faymann-SPÖ gebracht, obwohl er noch bei der Matura von uns abschrieb. Haxlbeiss – schwarzes Markensakko, Hemd der Roten Falken – schwamm im Glück. „Voll aufgegangen, unsere Taktik“, krächzte er. Seit 48 Stunden ist er völlig heiser. Wie das? Total übergeschnappt? Wo doch selbst die „Krone“ kleinlaut ihr Waterloo eingestehen musste?

„Das war ja unser Supertrick“, flüsterte Haxlbeiss konspirativ. – ?? – „Schau, eigentlich sind wir in der SPÖ alle für die Wehrpflicht, für das demokratische Volksheer, der Fischer Heinzi, der Entacher, der Darabos, du erinnerst dich doch?“ – Ja, aber der ist doch im Liegen umgefallen? – „Eben nicht!!! Nur zum Schein! Das Ende der Wehrpflicht war in Sicht. Wie sollten wir sie in Stein meißeln? Na? Mein Rat, ganz simpel: Volk befragen! Damit war die Sache für uns gelaufen.“ – Dann war das alles nur ein Bluff vom Darabos? – „Na klar. Mehr noch. Jetzt glaubt die depperte ÖVP, wegen ihr hätten die Leut' so abgestimmt. Die werden sich wundern im Herbst!“ Der Mann konnte recht haben. Abgrund, tu dich auf! HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Ich kann nur hoffen...

dass Sie sich irren. Gott-sei-Dank stirbt ja die Hoffnung zuletzt....

Volltreffer ...

s.g. Herr Prof. Scheidl!
Hätte ich mich nicht schon auf mein Altenteil zurückgezogen und die Schreiberei aufgegeben, genau so hätte ich das Ergebnis der Befrgaung in einer "Taraposse" verarbeitet und wir müßten uns vielleicht über die Urheberschaft streiten...
Aber die Geschichte geht noch weiter:
Unser Generalstab arbeitet ja im Verborgenen (wie unsere Regierung), aber das Ergebnis kann sich sehen lassen! In Wahrheit wurde die Volksbefragung ja vom Militär ausgeheckt und über die bekannt guten Kontakte der roten Offiziere zur Wiener Stadtregierung (Reiszner war ja auch Wiener Militärkommandant!) an Bgm Häupl herangetragen, der sich bereitwillig vor den Karren des Militärs spannen ließ und seinerseits die Krone einschaltete.
Weil aber die schwarzen Offiziere ihren Kameraden nicht nachstehen wollten, wandten sie sich an die ÖVP und gaben ihr aus dem Bericht der BH-Reformkommission das Positionspapier sowie die Empfehlungen zum Kapitel Grundwehrdienst (zusammen acht Seiten, durch die ÖVP mit Überschriften und Einleitung nur etwas gestreckt), um sicherzugehen, daß einerseits die Wehrpflicht "in Stein gemeißelt" bleibt, andererseits endlich etwas geschieht (bisher haben ja die Politiker in der Pendeluhr geschlafen).
So treibt man die Politik vor sich her, das ist wahre Strategie vom Stil eines Clausewitz und zeigt das hohe Können unserer oft verkannten Generalstäbler meint
Ihr mik-
P.S.: http://www.bundesheer.at/pdf_pool/publikationen/04_b-bhrk.pdf

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
AnmeldenAnmelden