Bussi links, Bussi rechts

 (Die Presse)

Es gibt Angewohnheiten, die den Menschen im Alltagsleben so in Fleisch und Blut übergegangen sind, dass sie gar nicht mehr weiter auffallen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt Angewohnheiten, die den Menschen im Alltagsleben so in Fleisch und Blut übergegangen sind, dass sie gar nicht mehr weiter auffallen. Das Bussi links, Bussi rechts zur Begrüßung zum Beispiel. Als der Autor dieser Zeilen noch jung war, gab es das noch nicht. Man kannte es höchstens aus französischen Filmen.

Wie also kam das, was die Franzosen „la bise“ nennen, nach Österreich? Haben es Frankreich-Urlauber eingeschleppt? Oder Italien-Reisende (denn irgendwann war der Trend, bevor er zu uns kam, auch nach Italien übergeschwappt)? Haben es die Gastarbeiter aus den ehemaligen Teilrepubliken Jugoslawiens mitgebracht – als eine unpolitische Variante des sozialistischen Bruderkusses?

Jedenfalls scheint es, als handle es sich hierbei doch eher um ein südeuropäisches Phänomen. Ob die Finnen sich auch mit einem Küsschen links und rechts begrüßen, wissen wir leider nicht. Auch bei den anderen nordwesteuropäischen Völkern sind wir uns nicht so sicher. Wir werden Angela Merkel und David Cameron jedenfalls in nächster Zeit genauer beobachten, wenn sie in Brüssel wieder einmal aufeinandertreffen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
karletto0
25.01.2013 09:44
0

Bussi

die Russen küssen sogar viermal!

Dr.M.Hiermanseder
24.01.2013 21:52
0

Polen

In Polen küßt man dreimal, links, rechts, links!

Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
    Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
AnmeldenAnmelden