Bussi links, Bussi rechts

 (Die Presse)

Es gibt Angewohnheiten, die den Menschen im Alltagsleben so in Fleisch und Blut übergegangen sind, dass sie gar nicht mehr weiter auffallen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt Angewohnheiten, die den Menschen im Alltagsleben so in Fleisch und Blut übergegangen sind, dass sie gar nicht mehr weiter auffallen. Das Bussi links, Bussi rechts zur Begrüßung zum Beispiel. Als der Autor dieser Zeilen noch jung war, gab es das noch nicht. Man kannte es höchstens aus französischen Filmen.

Wie also kam das, was die Franzosen „la bise“ nennen, nach Österreich? Haben es Frankreich-Urlauber eingeschleppt? Oder Italien-Reisende (denn irgendwann war der Trend, bevor er zu uns kam, auch nach Italien übergeschwappt)? Haben es die Gastarbeiter aus den ehemaligen Teilrepubliken Jugoslawiens mitgebracht – als eine unpolitische Variante des sozialistischen Bruderkusses?

Jedenfalls scheint es, als handle es sich hierbei doch eher um ein südeuropäisches Phänomen. Ob die Finnen sich auch mit einem Küsschen links und rechts begrüßen, wissen wir leider nicht. Auch bei den anderen nordwesteuropäischen Völkern sind wir uns nicht so sicher. Wir werden Angela Merkel und David Cameron jedenfalls in nächster Zeit genauer beobachten, wenn sie in Brüssel wieder einmal aufeinandertreffen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Bussi

die Russen küssen sogar viermal!

Polen

In Polen küßt man dreimal, links, rechts, links!

Top-News

  • Leere Hotels als Asylnotquartiere
    Am Freitag endet ein neues Ultimatum für die Bundesländer. Stellen sie nicht genügend Unterkünfte für Asylwerber bereit, will Innenministerin Mikl-Leitner größere Bundesquartiere öffnen.
    Salzburgs Glückseligkeit ruht im Kreuzeck
    Champions League. Salzburgs Revanchegelüste gegen Malmö wurden mit dem 2:0 im Heimspiel zur 3. Qualifikationsrunde befriedigt. Ulmer schoss Traumtor, Hinteregger verwandelte Elfmeter.
    Flüchtlingsstrom: Grenze zu Ungarn wird dichter
    Über Ungarn verläuft die Hauptroute für von Schleppern gelotste Asylwerber. Die Lage ist so prekär, dass dort künftig bewaffnete Polizisten aus Wien Kontrollen durchführen.
    Meinl Bank: Vorstände müssen gehen
    Die Finanzmarktaufsicht wirft der Privatbank grobe Verfehlungen vor und will, dass die beiden Chefs Peter Weinzierl und Günter Weiß gehen. Die Bank wehrt sich.
    Telekom-Kunden abgehört? A1 und Pilz uneins
    Deutschlands BND, so Peter Pilz, hat für die NSA jahrelang Telefongespräche aus Österreich abgehört. Der A1-Konzern bestätigt nun die Existenz betroffener Leitungen.
    Russland blockiert Tribunal für MH17-Flug
    Russland lehnt im UN-Sicherheitsrat eine Resolution ab, die ein unabhängiges Tribunal zum Abschuss des Fluges MH17 fordert.
AnmeldenAnmelden