Ostfriesland-Koalition

 (Die Presse)

Der vergangene Freitag war kein Kahr-Freitag: Die Grazer Kommunistin Elke Kahr fiel bei der Wahl zur Vizebürgermeisterin durch.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Der vergangene Freitag war kein Kahr-Freitag: Die Grazer Kommunistin Elke Kahr fiel bei der Wahl zur Vizebürgermeisterin durch. Dafür regiert jetzt in der Murmetropole eine Koalition aus ÖVP, SPÖ und FPÖ. Auch wenn sich die Koalition nicht so nennen will, damit die neue SPÖ-Vizebürgermeisterin Martina Schröck gut schlafen kann. Und nicht von ihren neuen, blauen Freunden träumen muss.

Nun geben Medien Koalitionen ja gerne Namen. Etwa die Ampelkoalition oder gar die Jamaika-Koalition (schwarz-grün-gelb). Doch wie nennt man nun die Koalition in Graz? Auch hier bietet sich eine Flagge an, nämlich die schwarz-rot-blaue von Ostfriesland. Graz wird also künftig von einer Ostfriesland-Koalition regiert. Na, wenn das nicht für Witze bürgt.

Die Stadtregierung soll mit dem neuen Namen zufrieden sein. Die alte Stimmungskanone Siegfried Nagl will nun den Otto Waalkes für Arme mimen und die ulkigsten ÖVP-Kalauer seit Leopold Figl zum Besten geben. FPÖ-Chef Mario Eustacchio fühlt sich als Burschenschafter ohnedies in jedem deutschen Land wohl. Aber noch viel heimischer fühlt sich beim Gedanken an die ostfriesische Küste Martina Schröck: Denn die Grazer SPÖ ist schon lange am Sand. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Dr.M.Hiermanseder
27.01.2013 20:11
0

Selten so gelacht!

Aber es ist ja Fasching!
Da wäre selbst eine Kommunistin als Vizebürgermeisterin von graz nicht weiter aufgefallen!

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden