Ostfriesland-Koalition

 (Die Presse)

Der vergangene Freitag war kein Kahr-Freitag: Die Grazer Kommunistin Elke Kahr fiel bei der Wahl zur Vizebürgermeisterin durch.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Der vergangene Freitag war kein Kahr-Freitag: Die Grazer Kommunistin Elke Kahr fiel bei der Wahl zur Vizebürgermeisterin durch. Dafür regiert jetzt in der Murmetropole eine Koalition aus ÖVP, SPÖ und FPÖ. Auch wenn sich die Koalition nicht so nennen will, damit die neue SPÖ-Vizebürgermeisterin Martina Schröck gut schlafen kann. Und nicht von ihren neuen, blauen Freunden träumen muss.

Nun geben Medien Koalitionen ja gerne Namen. Etwa die Ampelkoalition oder gar die Jamaika-Koalition (schwarz-grün-gelb). Doch wie nennt man nun die Koalition in Graz? Auch hier bietet sich eine Flagge an, nämlich die schwarz-rot-blaue von Ostfriesland. Graz wird also künftig von einer Ostfriesland-Koalition regiert. Na, wenn das nicht für Witze bürgt.

Die Stadtregierung soll mit dem neuen Namen zufrieden sein. Die alte Stimmungskanone Siegfried Nagl will nun den Otto Waalkes für Arme mimen und die ulkigsten ÖVP-Kalauer seit Leopold Figl zum Besten geben. FPÖ-Chef Mario Eustacchio fühlt sich als Burschenschafter ohnedies in jedem deutschen Land wohl. Aber noch viel heimischer fühlt sich beim Gedanken an die ostfriesische Küste Martina Schröck: Denn die Grazer SPÖ ist schon lange am Sand. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Dr.M.Hiermanseder
27.01.2013 20:11
0

Selten so gelacht!

Aber es ist ja Fasching!
Da wäre selbst eine Kommunistin als Vizebürgermeisterin von graz nicht weiter aufgefallen!

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
    Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
AnmeldenAnmelden