Herrenwitze

 (Die Presse)

Liebes Dr.-Pizzicato-Team!

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Liebes Dr.-Pizzicato-Team!

Darf man zu einer Dame „Sie können auch ein Dirndl ausfüllen“ sagen?

Rainer B., dzt. Berlin

Sehr geehrter Herr B.!

Na ja, das kommt ganz darauf an, wer Sie sind. Sind Sie beispielsweise George Clooney oder ein anderer dieser Hollywood-Heinis, dann wird man kaum von Sexismus sprechen. Sondern ganz im Gegenteil, die Damen werden – oh, là, là – richtiggehend verzückt sein. Es sei denn, es handelt sich um eine ganz, ganz linke Emanze. Aber da können Sie ja immer noch sagen, Sie seien Demokrat und hätten Barack Obama unterstützt. Sind Sie hingegen übergewichtig, mit schütterem, weißem Haar und pfälzischem Dialekt, dann sollten Sie von solchen Sätzen eher Abstand nehmen. Vor allem, wenn Sie keinen Stern reißen wollen (kleiner Witz, Sie verstehen?).

Wenn wir Ihnen also einen konkreten Rat geben dürften: Schauen Sie zunächst einmal in den Spiegel! Sehen Sie aus wie Herr Clooney, dann wagen Sie es. Sehen Sie nicht so aus, dann lassen Sie es lieber bleiben.

Mit freundlichen Grüßen OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
4 Kommentare
wmaurer
29.01.2013 12:35
3

Lieber Oli


hab gar nicht gewußt, dass Sie soviel Humor ( und Geist) haben. Gratulation

artemis70
29.01.2013 12:27
1

herr oli

dürfte wohl eher der kategorie pfälzer zuzuordnen sein.

The Seaotter
29.01.2013 10:13
1

Dieser Kommentar beweist nurwohl

dass die Presse-Redakteure bewusstseinsmäßig auch noch Lichtjahre hinter ihren Kolleginnen zurück sind. Herrenwitze in der Teeküche, wenn grade keine Kollegin zugegen ist, sind doch super, oder? Dann kann man sogar übergewichtig und mit schütterem Haar ein wenig die Sau rauslassen...

BM.H.
29.01.2013 08:53
2

Hat Kollegin Leibl

Ihren Kommentar schon gelesen?

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
AnmeldenAnmelden