Herrenwitze

 (Die Presse)

Liebes Dr.-Pizzicato-Team!

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Liebes Dr.-Pizzicato-Team!

Darf man zu einer Dame „Sie können auch ein Dirndl ausfüllen“ sagen?

Rainer B., dzt. Berlin

Sehr geehrter Herr B.!

Na ja, das kommt ganz darauf an, wer Sie sind. Sind Sie beispielsweise George Clooney oder ein anderer dieser Hollywood-Heinis, dann wird man kaum von Sexismus sprechen. Sondern ganz im Gegenteil, die Damen werden – oh, là, là – richtiggehend verzückt sein. Es sei denn, es handelt sich um eine ganz, ganz linke Emanze. Aber da können Sie ja immer noch sagen, Sie seien Demokrat und hätten Barack Obama unterstützt. Sind Sie hingegen übergewichtig, mit schütterem, weißem Haar und pfälzischem Dialekt, dann sollten Sie von solchen Sätzen eher Abstand nehmen. Vor allem, wenn Sie keinen Stern reißen wollen (kleiner Witz, Sie verstehen?).

Wenn wir Ihnen also einen konkreten Rat geben dürften: Schauen Sie zunächst einmal in den Spiegel! Sehen Sie aus wie Herr Clooney, dann wagen Sie es. Sehen Sie nicht so aus, dann lassen Sie es lieber bleiben.

Mit freundlichen Grüßen OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
4 Kommentare
wmaurer
29.01.2013 12:35
3

Lieber Oli


hab gar nicht gewußt, dass Sie soviel Humor ( und Geist) haben. Gratulation

artemis70
29.01.2013 12:27
1

herr oli

dürfte wohl eher der kategorie pfälzer zuzuordnen sein.

The Seaotter
29.01.2013 10:13
1

Dieser Kommentar beweist nurwohl

dass die Presse-Redakteure bewusstseinsmäßig auch noch Lichtjahre hinter ihren Kolleginnen zurück sind. Herrenwitze in der Teeküche, wenn grade keine Kollegin zugegen ist, sind doch super, oder? Dann kann man sogar übergewichtig und mit schütterem Haar ein wenig die Sau rauslassen...

BM.H.
29.01.2013 08:53
2

Hat Kollegin Leibl

Ihren Kommentar schon gelesen?

Top-News

  • Die Spaltung der roten Bastion
    In der wichtigsten roten Landespartei brechen nun die Dämme. Es gibt öffentlich gegenseitige Rücktrittsforderungen, Flügelkämpfe und einen Michael Häupl, der versucht zu retten, was zu retten ist.
    Sobotka in Rom: "Keine Mauer am Brenner"
    Massive Kritik an Österreich: MSF warnt vor einem "Idomeni am Brenner", die Schließung des Brenners wäre eine Aktion "gegen die Vernunft", sagt Italiens Innenminister.
    Öllinger: "Hofer vertritt klassisch rechtsextreme Positionen“
    Der Grüne Karl Öllinger ist seit Donnerstag wieder Nationalratsabgeordneter. Dem FPÖ-Kandidaten für die Hofburg wirft er rassisch-völkisches Denken vor – und ein Interview für eine Neonazi-Zeitung.
    Banken im Bankomat-Mikado
    Kein Finanzinstitut will sich bei der Einführung von Bankomatgebühren als Erstes bewegen. Sozialminister Alois Stöger will dennoch vorsorglich ein Verbot derselben prüfen lassen.
    Wo Wiens neue U-Bahnen fahren
    Finale Pläne für Trassen und Stationen von U2 und U5 liegen vor. Baustart: 2018. Die U4 ist ab Samstag gesperrt.
    Die Welt, wie Trump sie sieht
    Der republikanische Präsidentschaftskandidat präsentiert eine widersprüchliche Weltsicht und umgibt sich mit Beratern, die das Image von Diktatoren wie Mobutu aufpolierten.
AnmeldenAnmelden