Die Gesprächseinbrecher

 (Die Presse)

In der U-Bahn Leberkässemmeln kauen, im Zug in penetranter Lautstärke mit dem Handy telefonieren – über solche Unsitten lassen sich schon Bibliotheken an Beschwerden füllen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

In der U-Bahn Leberkässemmeln kauen, im Zug in penetranter Lautstärke mit dem Handy telefonieren, auf die Straße spucken – über solche Unsitten lassen sich schon Bibliotheken an Beschwerden füllen. Mir fällt indes seit Jahren ein Übel auf, von dem ich bisher nichts las: das rücksichtslose Hineinplatzen in ein Gespräch, um sich vorzudrängen. Diese Unart breitet sich aus wie ein Quallenschwarm, vor allem am Arbeitsplatz. Sobald zwei zusammenstehen und reden, dauert es keine zwei Minuten, bis eine dritte Person quasi wie ein Bulldozer durch die Wand kracht und einen der Gesprächspartner ungebremst vereinnahmt, er solle doch „schnell“ dies oder das tun, man habe „bloß“ eine kleine Bitte etc. Seltsam: Als Kind hab ich noch gelernt, dass man, wenn Menschen miteinander reden, zuerst höflich „anklopfen“ soll, bevor man dazwischengeht – das geht ganz leicht, etwa mit einem simplen „Pardon“.

Einst war ich bei einem Empfang im Außenministerium in ein Gespräch mit einem Gast aus Asien vertieft, als ein gelackter Ministerialbeamter popanzartig dazwischentrat und den Mann für sich annektierte (was diesem klar unangenehm war). Wenn aber sogar Diplomaten zu Gesprächseinbrechern werden, muss man bei den Manieren wohl alle Hoffnung fahren lassen. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
charles james fox
31.01.2013 19:30
0

manieren bei der "presse"?



ist das dieselbe zeitung deren chefredakteur den bundespräsidenten als "bundesheinzi" verunglimpft hat? sind das "manieren"?

Antworten BM.H.
01.02.2013 09:53
1

Re: manieren bei der "presse"?

Das war eine wohl formulierte Tatsachenumschreibung eines Eindrucks.

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden