Die Gesprächseinbrecher

 (Die Presse)

In der U-Bahn Leberkässemmeln kauen, im Zug in penetranter Lautstärke mit dem Handy telefonieren – über solche Unsitten lassen sich schon Bibliotheken an Beschwerden füllen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In der U-Bahn Leberkässemmeln kauen, im Zug in penetranter Lautstärke mit dem Handy telefonieren, auf die Straße spucken – über solche Unsitten lassen sich schon Bibliotheken an Beschwerden füllen. Mir fällt indes seit Jahren ein Übel auf, von dem ich bisher nichts las: das rücksichtslose Hineinplatzen in ein Gespräch, um sich vorzudrängen. Diese Unart breitet sich aus wie ein Quallenschwarm, vor allem am Arbeitsplatz. Sobald zwei zusammenstehen und reden, dauert es keine zwei Minuten, bis eine dritte Person quasi wie ein Bulldozer durch die Wand kracht und einen der Gesprächspartner ungebremst vereinnahmt, er solle doch „schnell“ dies oder das tun, man habe „bloß“ eine kleine Bitte etc. Seltsam: Als Kind hab ich noch gelernt, dass man, wenn Menschen miteinander reden, zuerst höflich „anklopfen“ soll, bevor man dazwischengeht – das geht ganz leicht, etwa mit einem simplen „Pardon“.

Einst war ich bei einem Empfang im Außenministerium in ein Gespräch mit einem Gast aus Asien vertieft, als ein gelackter Ministerialbeamter popanzartig dazwischentrat und den Mann für sich annektierte (was diesem klar unangenehm war). Wenn aber sogar Diplomaten zu Gesprächseinbrechern werden, muss man bei den Manieren wohl alle Hoffnung fahren lassen. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

manieren bei der "presse"?



ist das dieselbe zeitung deren chefredakteur den bundespräsidenten als "bundesheinzi" verunglimpft hat? sind das "manieren"?

Re: manieren bei der "presse"?

Das war eine wohl formulierte Tatsachenumschreibung eines Eindrucks.

Top-News

  • Leere Hotels als Asylnotquartiere
    Am Freitag endet ein neues Ultimatum für die Bundesländer. Stellen sie nicht genügend Unterkünfte für Asylwerber bereit, will Innenministerin Mikl-Leitner größere Bundesquartiere öffnen.
    Rapid und die Magie der letzten Viertelstunde
    Champions League. Rapid verwandelt einen 0:2-Rückstand gegen Ajax Amsterdam mit einem Spieler weniger noch in ein umjubeltes 2:2-Remis. Die Chance auf den Playoff-Einzug lebt damit weiter – dank Willenskraft und Schaubs präzisen Pässen.
    Flüchtlingsstrom: Grenze zu Ungarn wird dichter
    Über Ungarn verläuft die Hauptroute für von Schleppern gelotste Asylwerber. Die Lage ist so prekär, dass dort künftig bewaffnete Polizisten aus Wien Kontrollen durchführen.
    Meinl Bank: Vorstände müssen gehen
    Die Finanzmarktaufsicht wirft der Privatbank grobe Verfehlungen vor und will, dass die beiden Chefs Peter Weinzierl und Günter Weiß gehen. Die Bank wehrt sich.
    Telekom-Kunden abgehört? A1 und Pilz uneins
    Deutschlands BND, so Peter Pilz, hat für die NSA jahrelang Telefongespräche aus Österreich abgehört. Der A1-Konzern bestätigt nun die Existenz betroffener Leitungen.
    Russland blockiert Tribunal für MH17-Flug
    Russland lehnt im UN-Sicherheitsrat eine Resolution ab, die ein unabhängiges Tribunal zum Abschuss des Fluges MH17 fordert.
AnmeldenAnmelden