Die Gesprächseinbrecher

 (Die Presse)

In der U-Bahn Leberkässemmeln kauen, im Zug in penetranter Lautstärke mit dem Handy telefonieren – über solche Unsitten lassen sich schon Bibliotheken an Beschwerden füllen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In der U-Bahn Leberkässemmeln kauen, im Zug in penetranter Lautstärke mit dem Handy telefonieren, auf die Straße spucken – über solche Unsitten lassen sich schon Bibliotheken an Beschwerden füllen. Mir fällt indes seit Jahren ein Übel auf, von dem ich bisher nichts las: das rücksichtslose Hineinplatzen in ein Gespräch, um sich vorzudrängen. Diese Unart breitet sich aus wie ein Quallenschwarm, vor allem am Arbeitsplatz. Sobald zwei zusammenstehen und reden, dauert es keine zwei Minuten, bis eine dritte Person quasi wie ein Bulldozer durch die Wand kracht und einen der Gesprächspartner ungebremst vereinnahmt, er solle doch „schnell“ dies oder das tun, man habe „bloß“ eine kleine Bitte etc. Seltsam: Als Kind hab ich noch gelernt, dass man, wenn Menschen miteinander reden, zuerst höflich „anklopfen“ soll, bevor man dazwischengeht – das geht ganz leicht, etwa mit einem simplen „Pardon“.

Einst war ich bei einem Empfang im Außenministerium in ein Gespräch mit einem Gast aus Asien vertieft, als ein gelackter Ministerialbeamter popanzartig dazwischentrat und den Mann für sich annektierte (was diesem klar unangenehm war). Wenn aber sogar Diplomaten zu Gesprächseinbrechern werden, muss man bei den Manieren wohl alle Hoffnung fahren lassen. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

manieren bei der "presse"?



ist das dieselbe zeitung deren chefredakteur den bundespräsidenten als "bundesheinzi" verunglimpft hat? sind das "manieren"?

Re: manieren bei der "presse"?

Das war eine wohl formulierte Tatsachenumschreibung eines Eindrucks.

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden