Maskeraden

 (Die Presse)

Warum Menschen sich verkleiden, ist psychologisch noch nicht restlos geklärt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Warum Menschen sich verkleiden, ist psychologisch noch nicht restlos geklärt. Fakt ist jedenfalls: Sie tun es. Und im Fasching noch mehr als zu anderen Jahreszeiten. Der selbst für CSU-Verhältnisse recht konservative bayrische Finanzminister Markus Söder – das war der, der einst das „Sandmännchen“ im deutschen Fernsehen retten wollte – hat sich nun als Marilyn Monroe verkleidet, wie in vielen Zeitungen zu sehen war.

Mit Folgewirkungen. Denn auch Rainer Brüderle möchte sich jetzt mehr von seiner weiblichen Seite zeigen – und geht heuer als Karlheinz Töchterle. Prinz Charles hingegen schlüpft in das Kostüm von Willem Alexander, um dann auch einmal König sein zu können. Heinz-Christian Strache verkleidet sich als Frank Stronach – damit er ein paar Stimmen mehr bekommt. Stronach selbst geht als „Twitter“ – von dem reden jetzt nämlich alle, und der soll total viele „Followers“ haben. Wie das Kostüm genau aussehen soll, damit ist gerade Stronachs Weisen- und Expertenrat befasst. Transparent soll es jedenfalls sein. Noch nicht ganz entschieden haben sich Werner Faymann und Michael Spindelegger, ob sie nun als Max und Moritz oder doch als Fix und Foxi gehen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Steuert Spanien auf ein Patt zu?
    Auch wenn die konservative Volkspartei die meisten Stimmen erhielt - eine Mehrheit scheint erneut unwahrscheinlich. Die Protestpartei Podemos könnte die Sozialisten überholen.
    Wahlanfechtung: "Vorwürfe zusammengebrochen"
    Das Van-der-Bellen-Lager sieht sich nach den Zeugeneinvernahmen im Aufwind. Innenminister Wolfgang Sobotka fände eine Wiederholung der Präsidentenwahl "blamabel".
    Schmerzengeld: 90.000 Euro für kürzeres, aber aktives Leben
    Ein Mann muss wegen eines Behandlungsfehlers im Spital mit wachsenden Schmerzen leben und mit einer stark verringerten Lebenserwartung fertig werden. Der Oberste Gerichtshof bremst trotzdem beim Schmerzengeld.
AnmeldenAnmelden