Maskeraden

 (Die Presse)

Warum Menschen sich verkleiden, ist psychologisch noch nicht restlos geklärt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Warum Menschen sich verkleiden, ist psychologisch noch nicht restlos geklärt. Fakt ist jedenfalls: Sie tun es. Und im Fasching noch mehr als zu anderen Jahreszeiten. Der selbst für CSU-Verhältnisse recht konservative bayrische Finanzminister Markus Söder – das war der, der einst das „Sandmännchen“ im deutschen Fernsehen retten wollte – hat sich nun als Marilyn Monroe verkleidet, wie in vielen Zeitungen zu sehen war.

Mit Folgewirkungen. Denn auch Rainer Brüderle möchte sich jetzt mehr von seiner weiblichen Seite zeigen – und geht heuer als Karlheinz Töchterle. Prinz Charles hingegen schlüpft in das Kostüm von Willem Alexander, um dann auch einmal König sein zu können. Heinz-Christian Strache verkleidet sich als Frank Stronach – damit er ein paar Stimmen mehr bekommt. Stronach selbst geht als „Twitter“ – von dem reden jetzt nämlich alle, und der soll total viele „Followers“ haben. Wie das Kostüm genau aussehen soll, damit ist gerade Stronachs Weisen- und Expertenrat befasst. Transparent soll es jedenfalls sein. Noch nicht ganz entschieden haben sich Werner Faymann und Michael Spindelegger, ob sie nun als Max und Moritz oder doch als Fix und Foxi gehen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
AnmeldenAnmelden