Politikermatura

 (Die Presse)

Hartnäckig hält sich das von der FPÖ lancierte Gerücht, laut dem Werner Faymann auf Kuba maturiert habe. Aber auch manch anderer Politiker soll in der Schule so seine Probleme gehabt haben.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Hartnäckig hält sich das von der FPÖ lancierte Gerücht, laut dem Werner Faymann auf Kuba maturiert habe. Aber auch manch anderer Politiker soll in der Schule so seine Probleme gehabt haben.

Michael Spindelegger musste seine mündliche Reifeprüfung zweimal ablegen. Beim ersten Mal waren die Prüfer eingeschlafen. Josef Bucher flog durch, weil ihn alle Freunde aus seiner Lerngruppe verlassen hatten. Sie wechselten zu einem reicheren, kanadischen Freund. Eva Glawischnig schrieb ihre schriftliche Matura auf einem der ersten Umweltschutzhefte. Das Heft zerfiel wegen der schlechten Qualität aber, bevor die Lehrer die Arbeit beurteilten konnten. Ernst Strassers Fachbereichsarbeit (Titel: „Geheimdienste – sie sind überall“) wurde wegen der unglaubwürdigen Quellenangabe negativ beurteilt. Heinz-Christian Strache schaffte es leider nie zur Matura, obwohl er eigentlich ein strebsamer Schüler war: Er zeigte immer brav mit drei Fingern auf. Niki Berlakovich hingegen gelang der Abschluss. Auch wenn er mit Inseraten in der Maturazeitung nachgeholfen haben soll.

Zurück zu Werner Faymann: Er bekam bei der Matura die beste Note in Musik. Weil er auf Kuba so gut Fidel spielte. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Großbritannien vor dem Zerfall
    Schottland will das Votum der Briten für einen EU-Austritt nicht akzeptieren. Zugleich schlittert nach den Konservativen auch Labour in eine Führungskrise. Brexit-Proponent Fox rechnet mit Austritt 2019.
    Linke holen in Spanien stark auf
    Nach Hochrechnungen verdrängt die Protestbewegung Podemos die Sozialisten und wird zweitstärkste Partei. Die Konservativen verfehlen trotz Sieges wieder Regierungsmehrheit.
    Schauspieler Götz George mit 77 Jahren gestorben
    Wie erst jetzt bekannt wurde, starb er bereits am 19. Juni nach kurzer, schwerer Krankheit. Bekannt wurde er vor allem als Tatort-Kommissar Schimanski.
    Die belgische Kampfansage
    Die „Roten Teufel“ schicken Ungarns Sensationsteam mit 4:0 nach Hause. Aber das Resultat täuscht.
    Hofer: Entscheidung über Öxit in einem Jahr
    Die Freiheitlichen stellen die Weichen für eine Kampagne zum Austritt aus der EU. Diese wäre gleichzeitig auch der Startschuss für die FPÖ-Kampagne für die Nationalratswahl.
    Zentralbanker als Brexit-Feuerwehr
    Die großen Notenbanken versprechen, die Folgen des Brexit an den Aktienmärkten zu lindern. Die BIZ warnt derweil davor, den Zentralbanken zu viel umzuhängen.
AnmeldenAnmelden