WM-Flop und Olympia-fit

 (Die Presse)

So richtig fetzt diese Ski-WM bisher noch nicht.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

So richtig fetzt diese Ski-WM bisher noch nicht. Nach gerade einmal zwei Renntagen schon wieder ein Tag Pause. Österreich hat noch keine Medaille. Auch die Eröffnungsfeier im Ambros-und-Gabalier-Style kam nicht überall gut an. Und außerdem: Eine Ski-WM ohne Lindsey Vonn ist – Vorsicht, akute Herrenwitz-Schleudergefahr! – wie ein Himmelreich ohne Stern. Wobei: Darf man zu Hopsi, dem Maskottchen, überhaupt noch Skihase sagen?

Nichtsdestoweniger wird bereits erwogen, in Wien neben Sommerspielen auch Olympische Winterspiele abzuhalten. Am besten, man legt sie zusammen – auf einen Herbst- oder Frühlingstermin. Im Jahre 2028 wird man dann sicher auch wieder interessante neue Disziplinen im Programm haben: Ambulanzen-Hopping etwa – wer die längste Wartezeit hat, bekommt Gold. Parkplatz-Sharing – wer mehr Autos auf einem Pickerlplatz übereinanderstapelt, hat gewonnen. Und vor allem Suggestiv-Questioning: Wer die dümmsten Fragen stellt, steht am Stockerl ganz oben.

Mit dem Errichten des Michael-Häupl-Stadions für die Eröffnung, der Walter-Nettig-Schanze und des Erwin-Pröll-Parcours für die Außenwette wird in Kürze begonnen. OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Dr.M.Hiermanseder
09.02.2013 17:22
0

Fetzen?

Da wird auch nichts mehr fetzen!

Top-News

  • G7-Gipfel: Familienstreit ums Geld
    Die größten Industrieländer ringen um ein Rezept zur Belebung der schwächelnden Weltwirtschaft. Die USA, Frankreich und Japan setzen auf Konjunkturpakete, Berlin und London sind dagegen.
    Grüne - „Zu sehr mit erhobenen Zeigefinger“
    Tirols Parteichef Georg Willi sieht die Grünen mit Van der Bellen als Bundespräsidenten in der Gesellschaftsmitte angekommen. Glawischnig solle eine Regierungsbeteiligung aktiv angehen.
    „Häftlinge in Heimatländer bringen“
    Hunderte Strafgefangene, vor allem aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, der Slowakei und Ungarn, sollen zur Verbüßung der Haft in ihre Herkunftsländer überstellt werden.
    Top 10: Die reichsten Österreicher
    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.
    Wahlaffäre: Innenressort greift durch
    Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlauszählung in Kärnten und auch in der Steiermark. Das Ministerium wird „nichts unter den Tisch kehren lassen“. Wahlanfechtung bis 8. Juni möglich.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden