Südpolitiker

PHILIPP AICHINGER (Die Presse)

Bundespräsident Heinz Fischer ist immer für Überraschungen gut. Als er am Opernball vom ORF-Moderatorenduo gefragt wurde, ob er denn nicht auch einmal „aus der Loge hinausgehen und etwas machen“ wolle, reagierte er spontan.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bundespräsident Heinz Fischer ist immer für Überraschungen gut. Als er am Opernball vom ORF-Moderatorenduo gefragt wurde, ob er denn nicht auch einmal „aus der Loge hinausgehen und etwas machen“ wolle, reagierte er spontan. Er könne ja mal zum Beispiel der Moderatorin Mirjam Weichselbraun einen kleinen Pinguin schenken, meinte das Staatsoberhaupt. Sprach es, zog einen Miniatur-Pinguin aus dem Frack und übergab ihn Weichselbraun mit den Worten: „Weil Sie gerade im hohen Norden waren.“

Das wirft Fragen auf. Führt der Präsident immer Pinguine mit sich? Als Fischer kann er ja gut für die Nahrung sorgen. Hält sich der Präsident gar für den Kaiser? Aus der Sendung „Wir sind Kaiser“ ist bekannt, dass Imperatoren eine Vorliebe für Pinguine haben. Aber am pikantesten ist Fischers Hinweis, er schenke den Pinguin Frau Weichselbraun, weil sie „im hohen Norden“ war. Weiß der Präsident vielleicht nicht, dass Pinguine nicht im Norden, sondern am Südpol leben? Korrekt wäre es gewesen, einen Eisbären zu schenken.

Aber wir gehen davon aus, dass Fischer einfach Tierfreund ist. Er hatte gehört, dass es am Ball „Abendrobben“ gibt und wollte nicht, dass diese vom Eisbären gefressen werden. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

hahaha



ha...ha...haha!

im ernst: hält man das in der presse für "humor"?

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden