Südpolitiker

PHILIPP AICHINGER (Die Presse)

Bundespräsident Heinz Fischer ist immer für Überraschungen gut. Als er am Opernball vom ORF-Moderatorenduo gefragt wurde, ob er denn nicht auch einmal „aus der Loge hinausgehen und etwas machen“ wolle, reagierte er spontan.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bundespräsident Heinz Fischer ist immer für Überraschungen gut. Als er am Opernball vom ORF-Moderatorenduo gefragt wurde, ob er denn nicht auch einmal „aus der Loge hinausgehen und etwas machen“ wolle, reagierte er spontan. Er könne ja mal zum Beispiel der Moderatorin Mirjam Weichselbraun einen kleinen Pinguin schenken, meinte das Staatsoberhaupt. Sprach es, zog einen Miniatur-Pinguin aus dem Frack und übergab ihn Weichselbraun mit den Worten: „Weil Sie gerade im hohen Norden waren.“

Das wirft Fragen auf. Führt der Präsident immer Pinguine mit sich? Als Fischer kann er ja gut für die Nahrung sorgen. Hält sich der Präsident gar für den Kaiser? Aus der Sendung „Wir sind Kaiser“ ist bekannt, dass Imperatoren eine Vorliebe für Pinguine haben. Aber am pikantesten ist Fischers Hinweis, er schenke den Pinguin Frau Weichselbraun, weil sie „im hohen Norden“ war. Weiß der Präsident vielleicht nicht, dass Pinguine nicht im Norden, sondern am Südpol leben? Korrekt wäre es gewesen, einen Eisbären zu schenken.

Aber wir gehen davon aus, dass Fischer einfach Tierfreund ist. Er hatte gehört, dass es am Ball „Abendrobben“ gibt und wollte nicht, dass diese vom Eisbären gefressen werden. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

hahaha



ha...ha...haha!

im ernst: hält man das in der presse für "humor"?

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Champions League: Bayern stürmt ins Halbfinale
    Bayern gewann das Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto 6:1 und drehte erstmals zu Hause einen Zwei-Tore-Rückstand. Auch Barcelona stieg auf.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden