Baba, Benedikt!

 (Die Presse)

Da ist sie also wieder, die berühmte deutsche Rücktrittskultur, um die wir unsere Nachbarn so beneiden: Nach Annette Schavan ist nun auch Benedikt XVI.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Da ist sie also wieder, die berühmte deutsche Rücktrittskultur, um die wir unsere Nachbarn so beneiden: Nach Annette Schavan ist nun auch Benedikt XVI. zurückgetreten. Wobei namhafte Zeithistoriker das zweite Ereignis für das Bedeutungsvollere halten. Selbst Hugo Portisch kann sich nicht daran erinnern, schon einmal einen Papstrücktritt miterlebt zu haben. Um 11.52 Uhr kam gestern die diesbezügliche APA-Meldung – statt wie üblich mit „Eilt“ war diese mit „Blitz“ versehen. Solches geschieht immer dann, wenn Gott persönlich eingreift. Da sah dann auch Twitter recht alt aus.

Und so fragt sich jetzt alle Welt: Ist sie, die Welt, schon reif für einen Schwarzen als Papst? Oder für eine Frau? Oder für einen Evangelischen? Oder gar für Christoph Schönborn?

Doch darf man auch die persönliche Dimension dieses Geschehens nicht außer Acht lassen: Was macht Joseph Ratzinger, wie er jetzt wieder heißt, nun eigentlich? Nimmt er die Hacklerregelung in Anspruch und geht einfach in Pension? Gibt er als sogenannter Alt-Papst seinen Nachfolgern künftig in unzähligen Interviews gute Ratschläge und nimmt auf dem Muppet-Balkon zwischen Erhard Busek und Heinrich Neisser Platz? Oder wechselt auch er zum Team Stronach? OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Die geistlose Banalität des Inhalts entspricht seinem Verfasser,

oder anders gesagt, man muss nicht jedem seine Dumm-heit aufzeigen.

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden