Baba, Benedikt!

 (Die Presse)

Da ist sie also wieder, die berühmte deutsche Rücktrittskultur, um die wir unsere Nachbarn so beneiden: Nach Annette Schavan ist nun auch Benedikt XVI.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Da ist sie also wieder, die berühmte deutsche Rücktrittskultur, um die wir unsere Nachbarn so beneiden: Nach Annette Schavan ist nun auch Benedikt XVI. zurückgetreten. Wobei namhafte Zeithistoriker das zweite Ereignis für das Bedeutungsvollere halten. Selbst Hugo Portisch kann sich nicht daran erinnern, schon einmal einen Papstrücktritt miterlebt zu haben. Um 11.52 Uhr kam gestern die diesbezügliche APA-Meldung – statt wie üblich mit „Eilt“ war diese mit „Blitz“ versehen. Solches geschieht immer dann, wenn Gott persönlich eingreift. Da sah dann auch Twitter recht alt aus.

Und so fragt sich jetzt alle Welt: Ist sie, die Welt, schon reif für einen Schwarzen als Papst? Oder für eine Frau? Oder für einen Evangelischen? Oder gar für Christoph Schönborn?

Doch darf man auch die persönliche Dimension dieses Geschehens nicht außer Acht lassen: Was macht Joseph Ratzinger, wie er jetzt wieder heißt, nun eigentlich? Nimmt er die Hacklerregelung in Anspruch und geht einfach in Pension? Gibt er als sogenannter Alt-Papst seinen Nachfolgern künftig in unzähligen Interviews gute Ratschläge und nimmt auf dem Muppet-Balkon zwischen Erhard Busek und Heinrich Neisser Platz? Oder wechselt auch er zum Team Stronach? OLI


E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Die geistlose Banalität des Inhalts entspricht seinem Verfasser,

oder anders gesagt, man muss nicht jedem seine Dumm-heit aufzeigen.

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden