Frankie-Boy aus Weiz

 (Die Presse)

Für den Wahlkampf ließ Frank Stronach das Lied „Steirermen san very good“ auf sich umtexten: „Die Lage, wie wir wissen, ist rundherum beschissen, weil unser schönes Land is' irgendwie am Sand“, heißt es in dem Lied.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Für den Wahlkampf ließ Frank Stronach das Lied „Steirermen san very good“ auf sich umtexten: „Die Lage, wie wir wissen, ist rundherum beschissen, weil unser schönes Land is' irgendwie am Sand“, heißt es in dem Lied. Höhepunkt ist der Refrain: „Steirermen san very good, aber net nur drüb'n in Hollywood, und ned nur in Kanada, a bei uns in Austria, Frankie sogt: ,So nochamal, mei Stronach-Team is ideal.‘“

Große Poesie, die Stimmen bringen wird. Stronach soll angeblich noch weitere Lieder suchen, die sich auf ihn ummünzen lassen. „Ich wär' so gerne Millionär“ von den Prinzen scheidet aus, weil der Text für einen Milliardär angsteinflößend klingt. Dafür will Stronach mit einem Gassenhauer seine Wertschätzung für Journalisten ausdrücken: „Marmor, Stein und Eisen bricht, doch alles schweigt, wenn Stronach spricht!“ Für BZÖ-Chef Josef Bucher, dem Stronach noch weitere Lücken in die Abgeordnetenreihen reißen will, hat Frank auch ein schönes Lied umgetextet: „Über sieben Lücken musst du gehen.“

Zudem wird bereits an einer neuen Version des „Anton aus Tirol“ gearbeitet: „Ich bin so reich, kenn' keinen Geiz, ich bin der Frankie-Boy aus Weiz, mein gigageiles weißes Haar ist auch mit 80 wunderbar, d'rum wählt den Frankie-Boy aus Weiz!“ AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden die Vorschläge der Gläubiger abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Ein Land im kollektiven Jubel
    Referendum. Die Gegner der Gläubigervorschriften gingen vereint in die Abstimmung, während das Ja-Lager keine zentrale Führungsfigur hatte. Die Wahl verlief großteils friedlich und ohne Probleme.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
AnmeldenAnmelden