Frankie-Boy aus Weiz

 (Die Presse)

Für den Wahlkampf ließ Frank Stronach das Lied „Steirermen san very good“ auf sich umtexten: „Die Lage, wie wir wissen, ist rundherum beschissen, weil unser schönes Land is' irgendwie am Sand“, heißt es in dem Lied.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Für den Wahlkampf ließ Frank Stronach das Lied „Steirermen san very good“ auf sich umtexten: „Die Lage, wie wir wissen, ist rundherum beschissen, weil unser schönes Land is' irgendwie am Sand“, heißt es in dem Lied. Höhepunkt ist der Refrain: „Steirermen san very good, aber net nur drüb'n in Hollywood, und ned nur in Kanada, a bei uns in Austria, Frankie sogt: ,So nochamal, mei Stronach-Team is ideal.‘“

Große Poesie, die Stimmen bringen wird. Stronach soll angeblich noch weitere Lieder suchen, die sich auf ihn ummünzen lassen. „Ich wär' so gerne Millionär“ von den Prinzen scheidet aus, weil der Text für einen Milliardär angsteinflößend klingt. Dafür will Stronach mit einem Gassenhauer seine Wertschätzung für Journalisten ausdrücken: „Marmor, Stein und Eisen bricht, doch alles schweigt, wenn Stronach spricht!“ Für BZÖ-Chef Josef Bucher, dem Stronach noch weitere Lücken in die Abgeordnetenreihen reißen will, hat Frank auch ein schönes Lied umgetextet: „Über sieben Lücken musst du gehen.“

Zudem wird bereits an einer neuen Version des „Anton aus Tirol“ gearbeitet: „Ich bin so reich, kenn' keinen Geiz, ich bin der Frankie-Boy aus Weiz, mein gigageiles weißes Haar ist auch mit 80 wunderbar, d'rum wählt den Frankie-Boy aus Weiz!“ AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Macht der Pensionisten
    Egal, ob Pensionsreform oder Bundespräsidentenwahl: Mit den 2,3 Millionen Pensionisten will es sich keine Partei verscherzen – erst recht nicht die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.
    Magister, Doktor, arbeitslos
    Besser das Falsche als gar nicht studieren, hieß es lange Zeit. Doch jüngste Zahlen zeigen: Die Krise kommt bei den Akademikern an. Auch wegen des Zuzugs aus dem Ausland.
    Der Kalte Krieg hat jetzt eine Nummer
    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurde die tiefe Kluft zwischen Russland und dem Westen in Sachen Syrien und Ukraine überdeutlich. Der Kalte Krieg kehrte zumindest rhetorisch zurück.
    Die Welt der vielen jungen Männer
    Sie sind jung, sie sind viele – und sie kommen meist allein: Männliche Flüchtlinge werden zunehmend als Problem wahrgenommen. Die "Presse am Sonntag" hat acht von ihnen getroffen.
    Verteilung der Flüchtlinge: Französischer Querschuss
    Paris lehnt Kontingente für eine Verteilung der Flüchtlinge in der EU ab und stellt sich damit gegen Kanzlerin Angela Merkel.
    Zoë: Zuckriger Pop und psychedelische Pilze
    Die 19-jährige Sängerin Zoë setzte sich in der Song-Contest-Vorentscheidungsshow des ORF durch. Die Absolventin des Lycée Français singt auf Französisch.
AnmeldenAnmelden