Frankie-Boy aus Weiz

 (Die Presse)

Für den Wahlkampf ließ Frank Stronach das Lied „Steirermen san very good“ auf sich umtexten: „Die Lage, wie wir wissen, ist rundherum beschissen, weil unser schönes Land is' irgendwie am Sand“, heißt es in dem Lied.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Für den Wahlkampf ließ Frank Stronach das Lied „Steirermen san very good“ auf sich umtexten: „Die Lage, wie wir wissen, ist rundherum beschissen, weil unser schönes Land is' irgendwie am Sand“, heißt es in dem Lied. Höhepunkt ist der Refrain: „Steirermen san very good, aber net nur drüb'n in Hollywood, und ned nur in Kanada, a bei uns in Austria, Frankie sogt: ,So nochamal, mei Stronach-Team is ideal.‘“

Große Poesie, die Stimmen bringen wird. Stronach soll angeblich noch weitere Lieder suchen, die sich auf ihn ummünzen lassen. „Ich wär' so gerne Millionär“ von den Prinzen scheidet aus, weil der Text für einen Milliardär angsteinflößend klingt. Dafür will Stronach mit einem Gassenhauer seine Wertschätzung für Journalisten ausdrücken: „Marmor, Stein und Eisen bricht, doch alles schweigt, wenn Stronach spricht!“ Für BZÖ-Chef Josef Bucher, dem Stronach noch weitere Lücken in die Abgeordnetenreihen reißen will, hat Frank auch ein schönes Lied umgetextet: „Über sieben Lücken musst du gehen.“

Zudem wird bereits an einer neuen Version des „Anton aus Tirol“ gearbeitet: „Ich bin so reich, kenn' keinen Geiz, ich bin der Frankie-Boy aus Weiz, mein gigageiles weißes Haar ist auch mit 80 wunderbar, d'rum wählt den Frankie-Boy aus Weiz!“ AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden