Durchgangserkrankung

 (Die Presse)

Wir schreiben 2013, es gibt Computer. Flugzeuge. Teilchenbeschleuniger. Eierkocher. Doch noch immer scheitern viele an einer uralten Erfindung: dem gemeinen Durchgang.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wir schreiben 2013, es gibt Computer. Flugzeuge. Teilchenbeschleuniger. Eierkocher. Doch noch immer scheitern viele an einer uralten Erfindung: dem gemeinen Durchgang. Durchgänge sind Leerstellen in Mauern, Fahrzeugen und anderen Objekten, durch die man von einem Raum in den anderen wechseln kann. Oft sind in Durchgängen Türen, mit denen man sie sperren oder öffnen kann. Und genau dann passiert's: Eine Masse strömt aus dem Theater, und einige Leute bleiben stets kurz nach dem Ausgang stehen und quatschen. Folge: Stau. In der U-Bahn sieht man sich beim Aussteigen immer einer Wand aus Leibern gegenüber, und beim Einsteigen hält immer jemand nach ein, zwei Schritten vor einem an. Und dann jüngst diese nette Kinderdisco in einem Kulturareal im neunten Bezirk in Wien: haufenweise Väter, Mütter und Kinder in drei Räumen mit 1,60 Meter breiten Durchgängen, in denen sich permanent jemand (meist eine Mutter) mitten drin postierte. Oft gruppierten sich andere Mütter dazu und bildeten wahre Sperrtrauben. Ohne Ellbogen kein Durchkommen.

Viele Menschen leiden an Mangel an Verständnis für Raumaufteilung und Massendynamik. Dafür können's gut mit dem Handy umgehen. Am besten ganz laut in der S-Bahn. WG


E-Mails an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Israels „Tor zur Welt“ geschlossen
    Der Abschuss einer Boeing über der Ostukraine hat die Fluglinien unter Zugzwang gebracht: Europäische und US-amerikanische Gesellschaften stellen ihre Flüge nach Tel Aviv ein.
    Die andere Version des Unglücks
    In russischen Medien wird der ukrainischen Armee die Schuld am Flugzeugabsturz des Fluges MH17 gegeben. Auch vor Verschwörungstheorien schreckt man nicht zurück.
    Wie bunt trieb es Sprayer „Puber“?
    Prozessstart gegen Schweizer, der 232 Fassaden beschmiert haben soll. Der Angeklagte spricht von höchstens 20 bis 30 Fällen. Privatbeteiligte nennen bemerkenswerte Schadenssummen.
    So viel kosten die ÖBB
    Finanzminister Michael Spindelegger kritisierte die Bahn mit falschen Zahlen. Wie viel die ÖBB kosten, ist zum Teil aber Ansichtssache.
    Asyl-Reform: Pühringer gegen Pröll
    Oberösterreichs Landeschef stellt sich gegen seinen niederösterreichischen Kollegen und gegen Innenministerin Mikl-Leitner.
    Kulterer: Wo sind die Millionen?
    Der Privatkonkurs von Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer trifft nicht nur die Hypo, sondern auch Anwälte und Berater. Herauskommen dürfte eine Quote von weniger als einem Prozent.
AnmeldenAnmelden