Der schöne Schani

Veronika Schmidt (Die Presse)

Wegen des Papst-Rücktritts war auch der „schöne Schani“ wieder oft im Bild: Georg Gänswein, der Privatsekretär von Benedikt XVI., gilt als Drahtzieher für die anstehende Papstwahl.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wegen des Papst-Rücktritts war auch der „schöne Schani“ wieder oft im Bild: Georg Gänswein, der Privatsekretär von Benedikt XVI., gilt als Drahtzieher für die anstehende Papstwahl. (Wird Papa Ratzi dieses Event eigentlich im Fernsehen verfolgen oder kann er sich einen Fensterplatz in der Sixtinischen Kapelle sichern?) Angeblich wird Gänswein, den nicht nur Nonnen als „George Clooney des Vatikans“ bezeichnen, mit Ratzinger in das Frauenkloster „Mater Ecclesiae“ einziehen. Ob dort dann Prada-Schuhe das Thema sind und sich das Kloster auf „Mater et Pater et bello Gianni Ecclesiae“ umbenennt, ist nicht bekannt.

Der „Schani“ leitet sich ja von Gianni, Jean oder Hans ab und bezeichnet Helfer oder Diener. In Wien galt schon im 19. Jahrhundert Johann Strauß Sohn als der „schöne Schani“, der sich dann mit der „Schönen blauen Donau“ verewigte. Ein anderer, der einst als schöner Schani begann, ist inzwischen „Managing Director“ eines Medienunternehmens: Niko Pelinka war ab 2007 der Schani (Pressesprecher) von Unterrichtsministerin Claudia Schmied und wollte dann beim Wrabetz Schani (Büroleiter) sein. Vielleicht mausert sich Gianni Gänswein bei den Nonnen ja dann auch zum Direttore? VERS


E-Mails an: veronika.schmidt@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Meine Güte!

Dümmer gehts wohl nicht mehr.

Manche Artikel sind nur mehr do-of .....wie man oben sieht

und man könnte sich fast den Kommentar sparen.

Nur

sind keine Nonnen mehr in diesem Kloster, Frau Schmidt. Wurden ausgesiedelt.

Re: Nur

Hab eine andere Information (lt. Artikel vom 14. Feb.).

Das Frauenkloster wurde vom vorigen Papst gegründet und 1994 eingeweiht, und alle 5 Jahre wechselt der Orden. Seit 2009 sind Salesianerinnen dort.
Sie erledigen Näharbeiten und liefern Obst und Gemüse aus dem Klostergarten für den päpstlichen Haushalt.

http://www.katholisches.info/2013/02/14/mit-joseph-kardinal-ratzinger-ins-kloster-ganswein-kunftig-an-der-seite-des-ehemaligen-und-kunftigen-papstes/

---------------

Welche Rolle der "schöne Schani" tatsächlich spielt(e) / spielen wird, ist eine andere Geschichte.
Eine Karriere als Direttore in einem Frauenkloster, wie Frau Schmidt scherzhaft anmerkt, peilt er jedenfalls NICHT an.

Top-News

  • Völkermord an Armeniern: Der geleugnete Genozid
    Der Völkermord treibt viele Armenier im Schatten des Ararats noch heute um. Auch, weil mit der Katastrophe Politik gemacht wird.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Porsche-Piëch: Eine Familie, getrennt durch den Namen
    Zell am See ist Porsche-Land. Hier ist der Stammsitz der Familie, hier ist Firmengründer Ferdinand Porsche bestattet, und hier werden die Fehden zwischen den beiden Familienzweigen Piëch und Porsche ausgefochten.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Schubhaftzentren: Volle Belegschaft, leere Zellen
    Nicht nur in Vordernberg steht ein Schubhaftzentrum leer. Derzeit bewachen in ganz Österreich 260 Beamte nur 25 Insassen. Dass die Zahlen wieder stark steigen, ist auch mit einer Gesetzesänderung nicht zu erwarten.
    Christian Kern: "Brüssel ist ein Wolkenkuckucksheim"
    Für ÖBB-Chef Christian Kern droht bei Ausschreibungen von Bus- und Bahnstrecken die größte Verstaatlichungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. In der EU-Kommission herrsche ein falsches Verständnis von Wettbewerb.
AnmeldenAnmelden