Olympische Helden

 (Die Presse)

Die Wiener dürfen abstimmen, ob sich ihre Stadt für Olympia 2028 bewerben soll.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener dürfen abstimmen, ob sich ihre Stadt für Olympia 2028 bewerben soll. Sommerspiele sind eine feine Sache, wenn da nur nicht die Kosten wären. Deswegen gibt es einen neuen Plan: Lokale Politiker und Würdenträger von heute, die im Jahr 2028 schon viel Tagesfreizeit haben dürften, wollen ehrenamtlich bei Olympia arbeiten.

Heinz-Christian Strache kümmert sich um die Eröffnungszeremonie: Dank zahlreicher Sonnwendfeuer kennt er sich mit Fackeln gut aus. Die Abschlusszeremonie obliegt Ursula Stenzel, die mit den Worten „Sperrstund' is“ am frühen Abend alle Feiern beendet. Michael Häupl hilft in der Kantine im Stadion aus. Mit etwas Glück bekommen auch die Zuseher etwas ab. Sogar Christoph Schönborn wird sich bei Olympia einbringen, zumal er 2028 nach der Auslandskarriere als Papst in Rom seine Pension wieder in Wien verbringt. Zusammen mit Maria Vassilakou wird der Altpapst als Schiedsrichter im griechisch-römischen Ringen fungieren. Auch eine Art von Ökumene.

Gar nicht sorgen muss man sich um den Transport zu den Sportstätten, denn dafür gibt es ja einen Politiker mit passender Berufsausbildung: Altkanzler Werner Faymann wird die Sportler in seinem Taxi durch Wien chauffieren. AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Herrlich!!!


Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden