Der Herr Heiliggeist

Hans Werner-Scheidl (Die Presse)

Der Herr in der Kirchenbank wirkte irgendwie unrund, von schweren Gedanken belastet. „Was treibt Sie um, Heiliger Geist“, wagten wir flüsternd zu fragen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Der Herr in der Kirchenbank wirkte irgendwie unrund, von schweren Gedanken belastet. „Was treibt Sie um, Heiliger Geist“, wagten wir flüsternd zu fragen. „Um Himmels willen, wissen Sie, ich bin in argem Terminstress. Unser Prokurist in Rom hat vorzeitig seinen Vertrag gekündigt, fast wie bei Bayern München. Sehen Sie, und ich ganz allein muss jetzt rasch eine Eingebung haben. Bis Ostern wollen die eine Thronbesteigung sehen – und meine Headhunter sind noch nicht so weit. Für eine Ausschreibung und ein Hearing der Kandidaten hab ich diesmal keine Zeit. Ich weiß ja auch gar nicht, was der Neue an Gehalt will!“ – Womöglich will der sogar Boni? – „Nicht mit mir, auch wenn er in der Champions League spielt! Der Himmel muss sparen, capito? Jetzt wird schon gemurrt, dass unser alter Prokurist ab Freitag nur 3000 Euro Rente kriegen wird. Na, und ich? Wir versehen im Dreiervorstand unseren Dienst sogar gänzlich unbezahlt. Und dabei bin ich nicht einmal Vorstandsvorsitzender!“ – Der Herr Hl. Geist seufzte zum Gotterbarmen. Viel lastet jetzt auf diesem Personalvorstand. „Gott befohlen“, rief er uns zu, „irgendetwas ist mir immer noch eingefallen, wenn's auch oft unklug war. Immerhin hab ich tausendjährige Erfahrung!“ hws


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • G7-Gipfel: Familienstreit ums Geld
    Die größten Industrieländer ringen um ein Rezept zur Belebung der schwächelnden Weltwirtschaft. Die USA, Frankreich und Japan setzen auf Konjunkturpakete, Berlin und London sind dagegen.
    Grüne - „Zu sehr mit erhobenen Zeigefinger“
    Tirols Parteichef Georg Willi sieht die Grünen mit Van der Bellen als Bundespräsidenten in der Gesellschaftsmitte angekommen. Glawischnig solle eine Regierungsbeteiligung aktiv angehen.
    „Häftlinge in Heimatländer bringen“
    Hunderte Strafgefangene, vor allem aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, der Slowakei und Ungarn, sollen zur Verbüßung der Haft in ihre Herkunftsländer überstellt werden.
    Top 10: Die reichsten Österreicher
    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.
    Wahlaffäre: Innenressort greift durch
    Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlauszählung in Kärnten und auch in der Steiermark. Das Ministerium wird „nichts unter den Tisch kehren lassen“. Wahlanfechtung bis 8. Juni möglich.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden