Hurra, Silber!

 (Die Presse)

Es wird Zeit, von der Euphorie wieder herunterzukommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Auch wenn sich eine ganze Ski-Nation jetzt auf die Schultern klopft und Patrioten einander versichern, Schladming sei ganz ganz toll gewesen – es wird Zeit, von der Euphorie wieder herunterzukommen. Wir sind wieder in den Niederungen des Alltags gefangen, die Popcornsackerln sind leer, die Bierkisten detto. Und dazu noch diese Fastenzeit!

Was soll da noch Spaß machen? Die Fußballer, ob grün oder violett, spielen auch heuer wieder so wie schon immer. Herr Melzer, an dem wir uns eine Zeitlang aufrichten durften, verliert gegen einen Herrn Igor Sijsling und fällt in der Weltrangliste schon wieder zurück. Also wo bleibt das Positive, um unserem rot-weiß-roten Selbstwertgefühl wieder Bestätigung zu verschaffen? Da ist sie schon, die rettende Zeitungsmeldung: „Stockerlplatz für Österreich“! Nur die Tschechen führen noch vor uns – weltweit! Die Plätze drei bis fünf belegen Deutschland, Litauen und Polen. Österreich, die Nummer zwei! Ist das nicht hervorragend? Exakt 107,7 Liter Bier flossen im Jahr 2012 durch jede österreichische Kehle! Wenn sich jetzt endlich auch die Jungfrauen, Maidleins, Fräuleins und Matronen Österreichs an diesem Wettbewerb verstärkt beteiligen wollten, vielleicht gibt es schon in einem Jahr Gold! Wer weiß. . . hws


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
    Das Ende der Investmentbanken
    Investmentbanker galten einst als „Masters of the Universe“. Seit der Krise ist aber nichts mehr, wie es einmal war. Die Boni schrumpfen – und zehntausende Stellen werden abgebaut.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
AnmeldenAnmelden