Hurra, Silber!

 (Die Presse)

Es wird Zeit, von der Euphorie wieder herunterzukommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Auch wenn sich eine ganze Ski-Nation jetzt auf die Schultern klopft und Patrioten einander versichern, Schladming sei ganz ganz toll gewesen – es wird Zeit, von der Euphorie wieder herunterzukommen. Wir sind wieder in den Niederungen des Alltags gefangen, die Popcornsackerln sind leer, die Bierkisten detto. Und dazu noch diese Fastenzeit!

Was soll da noch Spaß machen? Die Fußballer, ob grün oder violett, spielen auch heuer wieder so wie schon immer. Herr Melzer, an dem wir uns eine Zeitlang aufrichten durften, verliert gegen einen Herrn Igor Sijsling und fällt in der Weltrangliste schon wieder zurück. Also wo bleibt das Positive, um unserem rot-weiß-roten Selbstwertgefühl wieder Bestätigung zu verschaffen? Da ist sie schon, die rettende Zeitungsmeldung: „Stockerlplatz für Österreich“! Nur die Tschechen führen noch vor uns – weltweit! Die Plätze drei bis fünf belegen Deutschland, Litauen und Polen. Österreich, die Nummer zwei! Ist das nicht hervorragend? Exakt 107,7 Liter Bier flossen im Jahr 2012 durch jede österreichische Kehle! Wenn sich jetzt endlich auch die Jungfrauen, Maidleins, Fräuleins und Matronen Österreichs an diesem Wettbewerb verstärkt beteiligen wollten, vielleicht gibt es schon in einem Jahr Gold! Wer weiß. . . hws


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden