Flache Fauna

Flattened Fauna.

Flattened Fauna. So heißt ein Bestimmungsbuch für Tiere, die flach gefahren auf den Straßen der USA liegen. Das Buch zeigt nicht nur die Artenvielfalt des Landes, sondern auch die Evolution der Transportfahrzeuge (immer schwerere Verletzungen der Tiere). Die Universität für Bodenkultur in Wien hat diese Tierbestimmung ins digitale Zeitalter gebracht und eine App für Smartphones erstellt, mit der man im Straßenverkehr getötete Tiere dokumentieren kann: Das bringt neue Informationen über Vorkommen und Verbreitung von Igel, Hase, Biber, Kröte etc. Da bisher in Österreich nur jene überfahrenen Tiere in die Statistik eingehen, die als Jagdwild gelten (2012: z.B. 1410 Dachse, 36.865 Rehe), findet man in der neuen Datenbank auch Skorpione, Smaragdeidechsen und Waldohreulen. Bisher konnten nur Studenten die App nutzen, bald soll „BOKUroadkill“ für alle zugänglich sein.

Nicht verlinkt wird das Projekt mit dem „Road Kill Cookbook“, das seit 1987 Rezepte für „Windschutzscheiben-Hasen“ und „Highway-Faschiertes“ anbietet. Was anfangs ein Scherz war, ist heute Realität: Fuchslasagne, Igelgulasch und mehr sind Leibspeisen der Leute, die sich von Roadkill ernähren. Die BBC strahlte 2007 gar die Kochshow „Roadkill Chef“ aus! VERS


E-Mails an: veronika.schmidt@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.07.2013)

Kommentar zu Artikel:

Flache Fauna

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen