Demo-Spaß

Schon wieder haben 500.000 Menschen in Rumänien gegen die linke Regierung demonstriert.

Auch Österreichs Innenminister, Wolfgang Sobotka (ÖVP), ist davon sehr angetan: „Vorbildlich. So muss Demo.“ Hier sei eindeutig erkennbar, dass es sich um keine Spaß-Demo handle. Außerdem treffe es ausnahmsweise mal die Richtigen.

Wolfgang Sobotka kann sich solche Demonstrationen auch in Österreich sehr gut vorstellen. Selbstverständlich könne man dafür die gesamte Innenstadt zur Verfügung stellen. Und Polizei würde man außerdem auch kaum eine brauchen. Immerhin würden hier zivilisierte, engagierte Bürger für ihre überaus berechtigten Anliegen auf die Straße gehen. Kleinere Ausschreitungen vor der Löwelstraße seien zwar nicht ganz auszuschließen, der Innenminister ist sich aber sicher, dass er diese notfalls auch höchstselbst unterbinden könnte. Er kenne schließlich seine niederösterreichischen Freunde.

Ebenfalls gut vorstellen kann sich der Innenminister, dass diese Demonstrationen so lange gehen, bis Kanzler Christian Kern endlich zurücktritt, die Schuld für Neuwahlen aber auf sich nimmt. „Das würde ich sofort unterschreiben“, so Sobotka abschließend.

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2017)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Demo-Spaß

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.