Was heißt schon „zeitgemäß“

Bei einer Männertour durch London stießen wir jüngst zur täglichen „4 'O' Clock Parade“ der berittenen royalen Leibgarde im Hof der Horse Guards. So schön imperial!, doch ein Freund meinte bloß flapsig: "Blödsinn".

Alte Traditionen müssen nicht zwingend zeitgemäß sein, sonst reisst es nämlich der Zivilisation, wie wir sie kennen, leicht einen Teil vom Hintern weg und sie geht unter. Sagen wir einfach, Traditionen sind zeitlos.
Schließen
Alte Traditionen müssen nicht zwingend zeitgemäß sein, sonst reisst es nämlich der Zivilisation, wie wir sie kennen, leicht einen Teil vom Hintern weg und sie geht unter. Sagen wir einfach, Traditionen sind zeitlos.
Alte Traditionen müssen nicht zwingend zeitgemäß sein, sonst reisst es nämlich der Zivilisation, wie wir sie kennen, leicht einen Teil vom Hintern weg und sie geht unter. Sagen wir einfach, Traditionen sind zeitlos. – changing-guard.com

Bei einer mehrtägigen Männertour durch London stießen wir biertrinkenden Junggebliebenen vor kurzem ganz zufällig zur täglichen „4 'O' Clock Parade" der berittenen royalen Leibgarde im Hof der Horse Guards bei Whitehall unweit der Downing Street. Soldaten mit roten Mänteln, blankpolierten Helmen, Säbeln, schreiende Offiziere, kantige Bewegungen wie Roboter, Stiefelklatschen, klappernde Hufe edler Pferde, ah, herrlich imperial! Nur einer der Freunde blaffte flapsig: „So an Blödsinn! Des isch doch nimmer zeitgemäß!"

Sag' ma nix, dachte ich, er ist halt manchmal eigen und historisch nicht so beleckt, als dass er diesen 1894 von Queen Victoria initiierten Brauch verstünde. Dann sind halt auch ähnliche Traditionen in Monarchien wie Dänemark oder Spanien und in Republiken, von Frankreich über Griechenland bis Chile, Blödsinn, wenn's nach ihm geht.

Nur: Mein Gott, was heißt denn schon zeitgemäß!? Gibt's da etwa eine Altersgrenze, ab der etwas nimmer zeitgemäß ist? Sind Militärparaden zeitgemäß, Tiroler Schützen, Vorarlberger Funkenfeuer, Kirtage? In den Stephansdom oder Schloss Schönbrunn gehen? Werte wie Anstand, Respekt, Ehre? Die Ehe? Schöne alte Autos wie ein VW Käfer? Gemälde alter Meister? Notizblöcke? Dass die Leute wieder Platten kaufen, 70er/80er-Jahre-Jeans und Riesenbrillen tragen? Dass statt Snowboards Ski wieder in sind, man immer noch 1980er-Sound, Joy Division und The Cure, Depeche Mode und U2, die Beatles, Elvis, Verdi und Mozart hört? Sind Gedenken an die Gründung der Republik oder an Ereignisse, die heute niemand mehr oder kaum jemand erlebt hat, noch zeitgemäß? Ist man überhaupt mit Mitte 40 noch zeitgemäß? Oder muss man sich dafür an Teenies oder Twens anpassen?

Ha, das wird schnell eine heikle Sache! Vorgeblich Altes, gerade Traditionen und Bräuche, muss nicht zwingend zeitgemäß sein, sonst reisst es nämlich der Zivilisation leicht einen Teil vom Hintern weg und sie sinkt. Sagen wir einfach, das gute Alte kann zeitlos sein. Und außerhalb der Zeit und ihren Moden lebt es sich nicht selten besser als zwischen ihren Zahnrädern.

„Zeitgemäß" also heißt alles und nix, ein dumpfes, beliebiges, modisches Allzweckwort, mit dem sich vermählt, wem's gerade passt. Kann allerdings halt vorkommen, dass man damit bald zum Witwer wird. (wg)

Reaktionen an: wolfgang.greber@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2017)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Was heißt schon „zeitgemäß“

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.