Pizzicato

Märchenstunde

Manchmal muss man auch einen hässlichen, grünen Frosch küssen“, sagte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und erklärte sich bereit, mit Peter Pilz über den U-Ausschuss zu verhandeln.

Pilz: Also, ich komme jetzt auf einen Sprung bei dir vorbei.

Strache: Ja, komm ruhig, sei kein Frosch! Schmatz! Wäh!

Pilz: Igitt! Reden wir über den U-Ausschuss. Ihr seid ja jetzt dafür. Sofern du diesmal bei deiner Meinung bleibst, du Rumpelstilzchen!

Strache: Das hat dir der Teufel gesagt! Aber ja, wir sollten über den U-Ausschuss reden. Wobei, die Rotkäppchen wollen ja auch einen.

Pilz: Stimmt, nur, die dürfen das nicht offiziell sagen. Sonst bekommen sie vom schwarzen Kater eine gestiefelt!

Strache: Drum liegt es an uns, den U-Ausschuss von einst aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken. Aber wen laden wir als Zeugen? Den Schüssel Wolf und seine Geißlein von damals?

Pilz: Ja, und den Hans im Glück, also den Doskozil, der das Glück hat, nun etwas gegen Eurofighter in der Hand zu haben.

Strache: Und das hässliche Entlein vom Neusiedler See, den Darabos. Haha! Den Witz hat mein tapfereres Schneiderlein, der Kickl, für mich entworfen. So, jetzt muss ich aber los, auf ein Konzert!

Pilz: Sicher irgendwas Deutsches. Die Bremer Stadtmusikanten?

Strache: Die John-Otti-Band. Die spielen einfach märchenhaft! (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

 


[NCFSH]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.03.2017)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Märchenstunde

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.