Pizzicato

Der Prinz in der Hofburg

Im April bekommt Bundespräsident Alexander Van der Bellen hohen Besuch von der Insel. Das britische Thronfolgerpaar Prinz Charles und Camilla werden in der Hofburg erwartet.

Van der Bellen: Welchen Tee darf ich Ihnen anbieten?
Charles: Well, Camilla-Tee please, den habe ich am liebsten. Aber sagen Sie, wie heißt dieser schöner Platz vor der Hofburg?
Van der Bellen: Heldenplatz. Aber manche wollen ihn jetzt in „Platz der Republik“ umbenennen.
Charles: Oh, shocking! Bei uns wäre das nicht möglich. Und seit wie vielen Jahren regiert Ihre Dynastie schon in der Hofburg?
Van der Bellen: Ach, lange haben hier rote und schwarze Dynastien geherrscht. Ich als Grüner, äh . . . Unabhängiger bin ganz neu hier. Charles: Und wie lange mussten Sie darauf warten?
Van der Bellen: Nun, es gab da ein paar kleine Probleme. Deswegen musste ich von Mai des Vorjahres bis zum heurigen Jänner warten.
Charles: Amazing, so kurz nur! Aber wo ist denn Ihre Krone?
Van der Bellen: Hier bitte, die schreiben jedoch selten Gutes über mich. Aber wie ist das nun mit dem Brexit? Stimmt es, dass manche Briten deswegen noch schnell in die EU auswandern wollen?
Charles: Well, jetzt, wo ich weiß, dass man bei Ihnen auf dem Kontinent so schnell Staatsoberhaupt werden kann . . . (aich)


Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

 


[NDQKX]

(Print-Ausgabe, 09.03.2017)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Der Prinz in der Hofburg

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.