Pizzicato

Schwitzen statt Sitzen

Passend zum Sommerbeginn soll der Grundsatz „Schwitzen statt Sitzen“ im Verwaltungsstrafrecht eingeführt werden.

Man soll Geldstrafen abarbeiten können, statt ersatzweise in Haft zu müssen.

Autofahrer: Grüß Ihnen, Herr Inspektor!
Polizist: Inspektor gibt's kan! Sie wissen, warum wir Sie aufhalten?
Autofahrer:
Ja, ein bisserl zu schnell war ich unterwegs. Aber mir ist so heiß und ich wollte schnell ins Bad.Und Geld für die Strafe habe ich eh keins, ich bin nämlich hackenstad, Herr Inspektor!
Polizist: Na dann werden Sie bald noch mehr schwitzen! Welche Arbeit haben wir denn für Sie. . . nehmen Sie im Bad Sonnencreme?
Autofahrer: Nie, das ist was für Verlierer!
Polizist:
Super! Dann können wir Sie ja danach gleich als rotes Männchen für die Ampel einsetzen.
Autofahrer:
Hearst, das ist aber eine schweißtreibende Hacken, da muss man ständig kommen und gehen. Habt ihr nichts anderes?
Polizist:
Wir bräuchten noch wen, der mit unserem Rex Gassi geht.
Autofahrer:
Ich bin ja nicht auf den Hund gekommen, sicher nicht!
Polizist: Und wir bräuchten wen, der als Helmi Kinder in der Verkehrserziehung schult. Da werden Sie aber schwitzen unterm Helm!
Autofahrer: Wissen's was, Herr Inspektor? Stecken Sie mich einfach wie gewohnt in den Häfen, da ist es wenigstens kühl. . . (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Schwitzen statt Sitzen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.