Pizzicato

Der Eisberg

In der Antarktis hat sich ein Eisberg gelöst. Dieser rast nun auf Europa zu.

 US-Präsident Donald Trump warnte bereits davor, dass mit dem Eisberg nun auch die Eisbären in die nördliche Hemisphäre eindringen könnten. Dem „Falter“ ist es jedoch gelungen nachzuweisen, dass es am Südpol gar keine Eisbären gibt, diese seien erst nachträglich vom österreichischen Außenministerium ins Bild eingefügt worden.

Sebastian Kurz merkte dazu an: Wenn Forscher einen Eisbären wahrgenommen haben, dann habe er keinen Grund, daran zu zweifeln. Er jedenfalls habe schon vor einem Jahr gesagt: Wenn der Eisberg komme, müsse man vorbereitet sein. Und dann müsse man ihn auch wieder zurückschicken. Mitsamt der Pinguine, denn diese gebe es tatsächlich.

Die Grünen wiederum setzen sich dafür ein, dass die Pinguine im Schönbrunner Zoo aufgenommen werden. Matthias Strolz ist auch dafür. Nachdem ihm Reinhold Mitterlehner und Heinz-Christian Strache schon die Giraffe weggeschnappt haben, möchte er nun Pate vom Pinkuin werden. Selbstverständlich nur gemeinsam mit Irmgard Griss. Diese hat sich allerdings Bedenkzeit erbeten, ob sie nicht doch lieber Patin vom Eisbären werden möchte.

Peter Pilz wiederum wird lieber Pate vom Falter. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Der Eisberg

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.