Pizzicato

News von den Hipstern

Auch der CDU-Vize hat sich der Sache mittlerweile angenommen: Berliner Hipster, so las man jüngst in der „Zeit“, würden untereinander nur noch Englisch sprechen.

Und daraus einen Distinktionsgewinn schöpfen. Eine neue Art von Parallelgesellschaft also. Wobei: Englisch. Seriously? Wie vulgär! Wenn sie wenigstens auf Französisch miteinander parlieren würden. Das wäre die Bench-mark! Der Burner! Jedenfalls, to be honest, nicht die besten Influencer für unsere Jugend, diese Hipster, sorry to say. Und überhaupt diese Millennials – aber that's another story.

Dieses Development dürfte sich jedenfalls – wie bei parallel societies eben so üblich – eher step by step vollzogen haben. He said, she said – so wie im Journalismus der Eighties. Und irgendwann wurden die Poser und Performer mit den langen Bärten dann nur noch von ihresgleichen verstanden. Aber wie gesagt: Der Deputy Chief der Christian Democratic Party, Jens Spahn, ein Dude aus dem Provinzkaff Ahaus, nimmt die Challenge nun an.

In Good old Austria – by the way – ist dieser Trend glücklicherweise erst in den Randgebieten von Bobostan und Hipsterhood angekommen. Es ist eben nicht immer schlecht, wenn man stets ein wenig hintennach ist.

Despacito sozusagen. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    News von den Hipstern

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.