Pizzicato

Das Urenkerl und der Kronprinz

Endlich einmal darf die Queen auch ein bisschen amused sein.

Herzogin Kate und Prinz William erwarten ihr drittes Kind. Und die Queen bekommt dadurch ihr sechstes Urenkerl.

Wobei es ein Irrglaube ist, dass der royale Nachwuchs keine Geldsorgen hat. Laut britischen Medien kam Williams erster Sohn, George, mit acht Pfund zur Welt. Das sind umgerechnet 8,70 Euro. Damit bekäme er bei Silvia Fuhrmann nicht einmal drei Wurstsemmeln. Fuhrmann – die Älteren erinnern sich vielleicht – war einmal Chefin der Jungen ÖVP. Das ist jene Organisation, der später Kronprinz Sebastian entspringen sollte, der schon sehnlichst auf die Machtübernahme wartet. Sie soll im Herbst erfolgen, was wiederum Prinz Charles unfair findet, weil er schon viel länger warten muss.

Vielleicht dankt die Queen aber doch noch vorzeitig ab. Tarek Leitner will sie dazu im ORF-„Sommergespräch“ am nächsten Montag befragen. Möglicherweise wird das aber noch abgesagt. Denn es gibt Gerüchte, laut denen Tarek Leitner einmal mit der Queen auf Schloss Windsor Urlaub gemacht hat. „Das war nur, weil unsere Urenkerln sich so gut vertragen“, erklärte die Queen. ÖVP-Kandidat Efgani Dönmez will nun aber herausgefunden haben, dass Tarek Leitner gar keine Urenkerln hat. Weitere Details wird Dönmez noch der Krone bekannt geben. Also der Zeitung, nicht der Queen. (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Das Urenkerl und der Kronprinz

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.