Pizzicato

Die Kurz-App

Die neue Team-Kurz-App fürs Handy ist da: „Die User werden regelmäßig dazu motiviert, etwas für die Bewegung zu tun“, hieß es anlässlich der Präsentation.

Mit Bewegung ist aber nicht die Fitness der einzelnen Person gemeint, sondern die neue Bewegung ÖVP, formerly known as Partei. Die App motiviert den User, jeden Tag etwas Gutes für Sebastian Kurz zu machen: zum Beispiel Flyer zu verteilen oder auf Facebook Inhalte der Bewegung zu sharen.

Manche User berichten aber bereits darüber, komplexere Tagesaufgaben bekommen zu haben. „Hilf Sebastian dabei, endlich sein Wahlprogramm fertigzuschreiben!“, fordert die App etwa ein. Oder: „Klaub das Kleingeld aus deinem Stadtbrunnen! Gemeinsam können wir die zwölf Milliarden für die Steuerreform finden!“ Das Zufallsprinzip entscheidet, wer wann welche Aufgabe bekommt. So blinkte am Handy von Efgani Dönmez kürzlich die Nachricht „Recherchier, ob Tarek Leitner mit Christian Kern auf Urlaub war!“ auf. Auch Kurz selbst hat die App natürlich installiert und wurde von dieser mit dem Satz „Behaupte öffentlich, dass Haselsteiner der SPÖ 100.000 Eurogespendet hat!“ überrascht.

Das Team Kern wollte mit einer ähnlichen App nachziehen, hat aber noch Anlaufprobleme. Aus irgendeinem Grund gibt die App an jeden User nur die Aufgabe „Hol dir, was dir zusteht!“ aus. (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Die Kurz-App

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.