Hans. Jörg. Tengg.

 (Die Presse)

Hansjörg Tengg: Der Firmensanierer und einstige „Konsum“-Nachlassverwalter zählt zu den erquicklichen Zeitgenossen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Hansjörg Tengg: Der Firmensanierer und einstige „Konsum“-Nachlassverwalter zählt zu den erquicklichen Zeitgenossen. Das ist im Business in enger Nachbarschaft zur Politik eine eher rare Erscheinung. Mit Schmunzeln entsinnen wir uns früherer FPÖ-Parteitage – etwa in den Siebzigerjahren – da Tengg die Altvorderen zur Weißglut trieb. Mit erkennbarer Lust an der Pointe „häkerlte“ er Friedrich Peter & Co., dem ebenfalls jungen Jörg Haider gleich. Doch dann zog es ihn in die Wirtschaft. Glück für ihn, dass er nicht in der Politik picken blieb – wenn man bedenkt, was danach folgte.

Tengg im parlamentarischen U-Ausschuss also. Zum ersten Mal hat da einer frei von der Leber geredet – und was er in einem Nebensatz andeutete, könnte so manche Verschwörungs-, Schmiergeld- und Korruptionsgeschichte in ein anderes Licht stellen. Warum man immer so kompliziert ums Eck denke, schmunzelte der Manager. Beim Behörden-Funk war es eher Dummheit, Schlamperei und Inkompetenz der Beamten mit dem Innenminister Strasser an der Spitze. Wenn's wahr ist! Das ist zwar keine besonders optimistische Version, aber es könnte der Wahrheit durchaus nahekommen. HWS


E-Mails an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.06.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Erdogan will Armee und Geheimdienst kontrollieren
    Der türkische Präsident will seine Macht weiter ausbauen: Er kündigt die Schließung von Militärschulen an, Geheimdienst und Oberbefehlshaber der Streitkräfte soll dem Staatschef direkt unterstellt werden.
    Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden