Der geläuterte Hardliner

27.06.2012 | 18:27 |   (Die Presse)

Martin McGuiness, Ex-IRA-Kommandant von Derry, wurde zum Friedensstifter.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kaum ein Politiker verkörpert die wechselhafte Geschichte Nordirlands so wie Martin McGuiness (62). Mit 21 Jahren hat er seinen Job in einem Schlachtbetrieb aufgegeben, um sich als Mitglied der „Provisional Irish Republican Army“ (IRA) dem Terrorkampf gegen die britische „Besatzungsmacht“ zu widmen.

Zwei Jahre lang war er IRA-Kommandant in seiner Heimatstadt Derry. Nach dem „Bloody Sunday“ im November 1972, als britische Soldaten 13 unbewaffnete Demonstranten in Derry erschossen, gehörte McGuiness zu den IRA-Vertretern, die zu ersten (erfolglosen) Friedensgesprächen nach London geflogen wurden. Danach, so beschwört McGuiness bis heute, habe er den bewaffneten Kampf aufgegeben. Doch laut Medienberichten soll er bis zu ihrer Auflösung 2005 IRA-Mitglied gewesen sein – also auch, als die IRA 1979 den Cousin der Königin, Lord Mountbatten, mit einer Bombe tötete.

1982 wurde McGuiness zum ersten Mal für Sinn Fein ins nordirische Abgeordnetenhaus gewählt. Nach dem Waffenstillstand 1994 wurde McGuiness, der zweimal wegen Waffenbesitzes im Gefängnis saß und jahrelang nicht nach England reisen durfte, zum Unterhändler für Sinn Fein. Seit 2007 ist er stellvertretender „First Minister“ (entspricht dem Ministerpräsidenten), anfangs unter dem protestantischen Hardliner Ian Paisley. jk

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.06.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden