Der geläuterte Hardliner

27.06.2012 | 18:27 |   (Die Presse)

Martin McGuiness, Ex-IRA-Kommandant von Derry, wurde zum Friedensstifter.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Kaum ein Politiker verkörpert die wechselhafte Geschichte Nordirlands so wie Martin McGuiness (62). Mit 21 Jahren hat er seinen Job in einem Schlachtbetrieb aufgegeben, um sich als Mitglied der „Provisional Irish Republican Army“ (IRA) dem Terrorkampf gegen die britische „Besatzungsmacht“ zu widmen.

Zwei Jahre lang war er IRA-Kommandant in seiner Heimatstadt Derry. Nach dem „Bloody Sunday“ im November 1972, als britische Soldaten 13 unbewaffnete Demonstranten in Derry erschossen, gehörte McGuiness zu den IRA-Vertretern, die zu ersten (erfolglosen) Friedensgesprächen nach London geflogen wurden. Danach, so beschwört McGuiness bis heute, habe er den bewaffneten Kampf aufgegeben. Doch laut Medienberichten soll er bis zu ihrer Auflösung 2005 IRA-Mitglied gewesen sein – also auch, als die IRA 1979 den Cousin der Königin, Lord Mountbatten, mit einer Bombe tötete.

1982 wurde McGuiness zum ersten Mal für Sinn Fein ins nordirische Abgeordnetenhaus gewählt. Nach dem Waffenstillstand 1994 wurde McGuiness, der zweimal wegen Waffenbesitzes im Gefängnis saß und jahrelang nicht nach England reisen durfte, zum Unterhändler für Sinn Fein. Seit 2007 ist er stellvertretender „First Minister“ (entspricht dem Ministerpräsidenten), anfangs unter dem protestantischen Hardliner Ian Paisley. jk

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.06.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden