Ein frommer General aus der zweiten Reihe

13.08.2012 | 18:14 |   (Die Presse)

Der neue Armeechef al-Sisi erregte mit der Rechtfertigung von "Jungfräulichkeitstests" Aufsehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Kairo/M.g./Red. Mit 57 Jahren ist Abdel Fatah al-Sisi einer der jüngsten Verteidigungsminister in der Geschichte Ägyptens. Seine Wechsel auf den Chefsessel des Ministeriums, den Vorgänger Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi seit 1991 innehatte, ist die spektakulärste Änderung an der Führungsspitze der ägyptischen Streitkräfte seit zwei Jahrzehnten.

Al-Sisi war zunächst bei der Infanterie und später Kommandeur des Armeebereichs Nord. Anders als sein Vorgänger Tantawi nahm er an keinem Krieg aktiv teil. Nach dem Sturz von Machthaber Hosni Mubarak im Februar 2011 wurde al-Sisi Chef des Militärgeheimdienstes.

Er erlangte im März 2011 zweifelhafte Bekanntheit, als er gegenüber Amnesty International die sexuellen Übergriffe von Soldaten gegen Demonstrantinnen rechtfertigte. Die verhafteten Frauen waren gegen ihren Willen von Militärärzten sogenannten „Jungfräulichkeitstests“ unterzogen worden. Al-Sisi sagte, die Armee habe die Tests durchgeführt, damit die Demonstrantinnen nicht später behaupten könnten, sie seien vergewaltigt worden.

Al-Sisi gilt als ehrgeizig und durchaus fromm – ohne jedoch den Muslimbrüdern oder einer anderen islamistischen Bewegung anzugehören.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.08.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • 1. Mai: Faymann verteidigt seinen Kurs
    Die fünfminütige Rathausplatz-Rede des SPÖ-Chefs, in der er gegen Ende "die, die kritisieren und die, die unterstützen" um einen "gemeinsamen Weg" bat, wurde an diesem 1. Mai durchgehend von Buhrufen begleitet.
    Cap ist für Programm - statt Personaldebatte
    Der Vizechef des SPÖ-Klubs tritt dafür ein, vor dem SPÖ-Bundesparteitag im Herbst die öffentliche Debatte über das neue Parteiprogramm voranzutreiben.
    Die blau-grüne Spaltung Wiens
    Die Bundespräsidentenwahl zieht tiefe Gräben durch die Stadt. Nichts demonstriert das besser als die grüne, urbane Hochburg Neubau und der blaue Arbeiterbezirk Simmering.
    Praterstern: "Es ist ein Sumpf geworden, schreiben Sie das"
    Der Praterstern ist ein Schmelztiegel vieler sozialer Randgruppen, die man in Wien vermehrt sieht. Und damit ein Symptom der Entwicklung einer ganzen Stadt. Wie Streetworker und Sozialarbeiter dort eingreifen wollen.
    Frostige Zeiten für Obstbauern
    Frühe Obstblüte. Wer je Nachtfrost im Obstgarten erlebt hat, vergisst das nicht so schnell wieder. Insbesondere, wenn der Obstbauer abenteuerlichste Gegenmaßnahmen ergreift.
    Bürgerkriegschaos: Der Flüchtlingsstrom aus Libyen
    Die Internationale Organisation für Migration (IOM) geht davon aus, dass 2016 im dritten Jahr in Folge mehr als 100.000 Menschen aus dem Bürgerkriegsland Libyen nach Italien flüchten könnten.
AnmeldenAnmelden