Wasseraufbereiter, Judoka, Klubobmann

08.11.2012 | 18:35 |   (Die Presse)

Robert Lugar, der den Stronach-Klub jetzt im Parlament führt, mangelt es nicht an Sendungsbewusstsein.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

 

Die Rolle als weithin unbeachteter „wilder Abgeordneter“ und Hinterbänkler im Hohen Haus behagte ihm nicht. Mit entsprechender Vehemenz hat der gebürtige Innsbrucker Robert Lugar (42) schon in den vergangenen Wochen nach seinem Wechsel zum Team Stronach versucht, dort die Zügel in die Hand zu nehmen. Seit Donnerstag ist der Tiroler, dem es nicht an Sendungsbewusstsein fehlt, nominell mit in der ersten politischen Reihe – als erster Klubchef des Teams Stronach.

Das bringt dem Nationalratsabgeordneten und selbstständigen Unternehmer privat ein Problem. Denn 2003 hat Lugar, der einst eine Lehre als Elektroinstallateur bei den Innsbrucker Stadtwerken absolviert hat, in Niederösterreich eine eigene Firma zur Wasseraufbereitung gegründet. Diese kann er, weil für Klubobmänner ein Berufsverbot gilt, nun nicht selbst weiterführen. Der ehemalige Zeitsoldat ist auch abseits der Politik an harte Bandagen gewöhnt: Er war Judoka und als solcher Mitglied des Jugendnationalteams.

Politisch hat Robert Lugar schon einige Stationen hinter sich: In der FPÖ war der Haider-Anhänger ab 2000 Vorstandsmitglied in Baden, ab 2001 dann Bezirksobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender. 2008 trat er schließlich für das BZÖ bei der Nationalratswahl an. Es folgte eine kurze Episode bis September 2011: Der Weg zum BZÖ-Generalsekretär blieb ihm verbaut. Er wurde fraktionsloser Mandatar. Jetzt ist er mit BZÖ-Obmann Josef Bucher als Klubchef sogar auf Augenhöhe. ett

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden