Wasseraufbereiter, Judoka, Klubobmann

08.11.2012 | 18:35 |   (Die Presse)

Robert Lugar, der den Stronach-Klub jetzt im Parlament führt, mangelt es nicht an Sendungsbewusstsein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

Die Rolle als weithin unbeachteter „wilder Abgeordneter“ und Hinterbänkler im Hohen Haus behagte ihm nicht. Mit entsprechender Vehemenz hat der gebürtige Innsbrucker Robert Lugar (42) schon in den vergangenen Wochen nach seinem Wechsel zum Team Stronach versucht, dort die Zügel in die Hand zu nehmen. Seit Donnerstag ist der Tiroler, dem es nicht an Sendungsbewusstsein fehlt, nominell mit in der ersten politischen Reihe – als erster Klubchef des Teams Stronach.

Das bringt dem Nationalratsabgeordneten und selbstständigen Unternehmer privat ein Problem. Denn 2003 hat Lugar, der einst eine Lehre als Elektroinstallateur bei den Innsbrucker Stadtwerken absolviert hat, in Niederösterreich eine eigene Firma zur Wasseraufbereitung gegründet. Diese kann er, weil für Klubobmänner ein Berufsverbot gilt, nun nicht selbst weiterführen. Der ehemalige Zeitsoldat ist auch abseits der Politik an harte Bandagen gewöhnt: Er war Judoka und als solcher Mitglied des Jugendnationalteams.

Politisch hat Robert Lugar schon einige Stationen hinter sich: In der FPÖ war der Haider-Anhänger ab 2000 Vorstandsmitglied in Baden, ab 2001 dann Bezirksobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender. 2008 trat er schließlich für das BZÖ bei der Nationalratswahl an. Es folgte eine kurze Episode bis September 2011: Der Weg zum BZÖ-Generalsekretär blieb ihm verbaut. Er wurde fraktionsloser Mandatar. Jetzt ist er mit BZÖ-Obmann Josef Bucher als Klubchef sogar auf Augenhöhe. ett

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Völkermord an Armeniern: Der geleugnete Genozid
    Der Völkermord treibt viele Armenier im Schatten des Ararats noch heute um. Auch, weil mit der Katastrophe Politik gemacht wird.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Porsche-Piëch: Eine Familie, getrennt durch den Namen
    Zell am See ist Porsche-Land. Hier ist der Stammsitz der Familie, hier ist Firmengründer Ferdinand Porsche bestattet, und hier werden die Fehden zwischen den beiden Familienzweigen Piëch und Porsche ausgefochten.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Schubhaftzentren: Volle Belegschaft, leere Zellen
    Nicht nur in Vordernberg steht ein Schubhaftzentrum leer. Derzeit bewachen in ganz Österreich 260 Beamte nur 25 Insassen. Dass die Zahlen wieder stark steigen, ist auch mit einer Gesetzesänderung nicht zu erwarten.
    Christian Kern: "Brüssel ist ein Wolkenkuckucksheim"
    Für ÖBB-Chef Christian Kern droht bei Ausschreibungen von Bus- und Bahnstrecken die größte Verstaatlichungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. In der EU-Kommission herrsche ein falsches Verständnis von Wettbewerb.
AnmeldenAnmelden